+
Ein halbes Jahr lang fehlte jede Spur von Katrin Kalil. Offenbar hält sie sich in Dänemark auf.

Syrerin offenbar wohlauf

Seit sechs Monaten vermisst: Neue Spur zu Katrin (13)

Chemnitz - Gute Nachrichten im Fall der Syrerin Katrin Kalil. Das 13-jährige Mädchen ist ein halbes Jahr nach ihren Verschwinden offenbar wohlauf. Die Polizei wartet auf eine entsprechende Rückmeldung.

Ein halbes Jahr lang war Katrin Kalil verschwunden, es fehlte jede Spur von der 13-jährigen Syrerin. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Das Flüchtlingskind ist scheinbar wohlauf. "Offenbar hält sich das Mädchen inzwischen bei Verwandten in Dänemark auf", bestätigte Jana Kindt, Sprecherin der zuständigen Polizei in Chemnitz, der Bild. "Wir haben Kontakt mit den dortigen Behörden aufgenommen und warten jetzt auf eine Rückmeldung."

Nachdem Katrin Kalil im August vergangenen Jahres zu einer Flüchtlingsunterkunft in Chemnitz unterwegs gewesen, dort aber nie angekommen war, meldete ihr Onkel sie als vermisst. Die Polizei ging davon aus, dass sie zwischen Regensburg und Hof auf der Zugfahrt zu der Flüchtlingsunterkunft verschwunden war. Sogar die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" beschäftige sich mit dem Fall der 13-Jährigen. Einer der zwölf bei der Polizei eingegangenen Hinweise konkretisierte sich nun offenbar.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion