Unglück bei Straubing

Sechs Schwerverletzte nach Frontalunfall

Oberschneiding/Straubing - Bei einem Frontalunfall auf der Bundesstraße 20 nahe Oberschneiding (Landkreis Straubing-Bogen) sind sechs Menschen schwer verletzt worden.

Ein 46-Jähriger war am Samstagabend aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten, wie die Polizei in Straubing mitteilte. Der Zusammenprall der beiden Autos war so heftig, dass beide Fahrer in ihren völlig demolierten Wagen eingeklemmt wurden. Sechs Insassen kamen schwer verletzt ins Krankenhaus, darunter ein 6 Jahre altes Mädchen. Notärzte und Feuerwehr kümmerten sich mit einem Großaufgebot um die Opfer. Die B20 war stundenlang komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion