+
Unwetterschäden in den Wälder Niederbayerns

Besuch in Passau

Nach Sturmkatastrophe: Seehofer verspricht Hilfe

Zehn Tage nach den heftigen Unwettern in Niederbayern macht sich Ministerpräsident Horst Seehofer vor Ort ein Bild über das Ausmaß der Katastrophe. Er verspricht den Betroffenen finanzielle Hilfe.

Passau - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat bei seinem Besuch im Landkreis Passau den Betroffenen der Unwetterkatastrophe umfangreiche Hilfe zugesichert. Er versprach einen „sehr hohen zweistelligen Millionenbetrag“ für die Landwirte, Waldbesitzer und Kommunen der Landkreise Passau und Freyung-Grafenau. „Genau für solche Fälle, für Katastrophen, zahlen die Leute ja auch ihre Steuern, und deshalb gibt es auch eine Pflicht des Staates, in solchen Fällen zu helfen“, sagte Seehofer im Gespräch mit den Sturmopfern.

Bei einer anschließenden Rundfahrt durch die besonders schwer betroffenen Gebiete zeigte sich der Ministerpräsident bestürzt. „Ich habe sowas noch nicht gesehen in meinem Leben“, sagte Seehofer. „Es ist ein Supergau, eine Katastrophe. Neben dem materiellen Schaden ist auch ganz viel seelischer Schaden entstanden.“

Orkanartige Sturmböen hatten am 18. August große Teile der niederbayerischen Wälder verwüstet und ersten Schätzungen zufolge mindestens zwei Millionen Kubikmeter Schadholz verursacht. Der materielle Schaden beläuft sich allein im Landkreis Passau auf bis zu 100 Millionen Euro, im Nachbarlandkreis Freyung-Grafenau rechnet man ebenfalls mit Kosten im dreistelligen Millionenbereich.

In welchem Umfang der Freistaat für den Schaden aufkommen wird, entscheidet sich in der Kabinettssitzung am Dienstag kommender Woche (5. September). Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) wird dann ein Maßnahmenpaket vorstellen. Es soll finanzielle Hilfen wie zinslose Liquiditätsdarlehen und Steuererleichterungen umfassen, aber auch logistische Unterstützung, etwa beim Abtransport und der Lagerung der umgestürzten Bäume. Darüber hinaus soll das Konzept langfristige Pläne für einen Waldumbau enthalten. So will die Landesregierung sicherstellen, dass die bayerischen Wälder langfristig widerstandsfähig gegen Unwetter werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare