Seehofers Bodyguards retten Frau (37) vor Überfall

Ingolstadt - Normalerweise beschützen sie Horst Seehofer. In Ingolstadt kamen zwei Personenschützer des Ministerpräsidenten zufällig vorbei, als zwei Brüder (23, 25) eine Autofahrerin (37) angriffen.

Bei einem Gerangel sind am Sonntag in Ingolstadt zwei Beamte des Landeskriminalamtes verletzt worden. Nach dpa-Informationen handelt es sich um Personenschützer von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Sie waren am frühen Morgen zufällig hinzugekommen, als zwei junge Männer die Insassen eines Autos angriffen.

Die vorbeifahrenden Beamten schritten sofort ein und nahmen die betrunkenen Brüder fest. Dabei leisteten die Angreifer aber erheblichen Widerstand, so dass die Beamten leicht verletzt wurden. Auch die Frau und ihre Mitfahrer erlitten leichte Verletzungen, während die Angreifer selbst unverletzt blieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare