+
Polizisten verlassen das Anwesen, auf dem das SEK einen Polizist erschossen hat.

Ermittlungen abgeschlossen

SEK-Beamten erschossen Polizist in Notwehr

Augsburg - SEK-Beamten haben einen Polizist, der sich im Juli in seinem Haus verschanzt und mehrmals um sich geschossen hatte, getötet. Aus Notwehr, sagt jetzt die Staatsanwaltschaft.

Ein elfstündiger Nervenkrieg endete mit tödlichen Schüssen: Ein Polizist hatte sich im Juli in seinem Haus in Asbach-Bäumenheim nahe Donauwörth mit zwei Gewehren und zwei Pistolen verschanzt und  mehrere Schüsse abgegeben. Der 46-Jährige erklärte, er werde sich töten und jeden mitnehmen, der sein Grundstück beträte. Alle Verhandlungen scheiterten.

Schließlich wollte ein Sondereinsatzkommando (SEK) den Polizisten zum Aufgeben zwingen. Die Situation eskalierte. Als die SEK-Beamten auf sein Grundstück eindrangen, schoss der Mann mit seinem Gewehr dreimal auf den Polizeihund und richtete die Waffe dann auf einen SEK-Beamten. Daraufhin eröffneten das SEK das Feuer und erschossen den Polizisten.

Kein Ermittlungsverfahren wird eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft überprüfte den Vorgang mit Zeugenvernehmungen, Sachverständigengutachten und der Auswertung von Einsatz-Videos. Jetzt gelangte sie zu dem Schluss, dass die SEK-Einsatzkräfte in Notwehr gehandelt haben.

„Die von SEK-Beamten abgegebenen Schüsse, von denen zwei tödliche Verletzungen verursachten, waren durch Notwehr gerechtfertigt. Aus diesem Grund ist kein Ermittlungsverfahren gegen die Schützen einzuleiten“, erklärte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai.

 dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion