Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Festnahme

SEK-Einsatz in Nürnberg: Gerichtsvollzieher mit Waffe bedroht

Ein Mann hat in seiner Wohnung in Nürnberg einen Gerichtsvollzieher mit einer Waffe bedroht. Das SEK war im Einsatz.

Nürnberg - Die Polizei sperrte daraufhin das Gebiet weiträumig ab. Auch ein Spezialeinsatzkommando wurde hinzugerufen. Auf Twitter warnte die Polizei am Donnerstag die Bevölkerung, das Gebiet im Stadtteil Gibitzenhof zu meiden. 

Um was für eine Waffe handelt es sich?

Der 57 Jahre alte Mann habe sich nach kurzer Zeit widerstandslos festnahmen lassen, sagte ein Polizeisprecher. 

Anfangs war unklar um was für eine Waffe es sich handelte. In der Wohnung fanden Beamte eine Schreckschusspistole, die einer echten Schusswaffe sehr ähnlich sieht. 

Direkt nachdem er bedroht worden war, hatte der Gerichtsvollzieher das Haus verlassen und die Polizei alarmiert. Er wollte bei dem 57-Jährigen ein Urteil vollstrecken.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Heftiger Unfall: 25-Jähriger will überholen - Mann schwer verletzt
Ein Unfall bei Gars am Inn (Landkreis Mühldorf) hat am Mittwochnachmittag zwei Verletzte gefordert. Die Feuerwehr befreite die Fahrer aus den Autos.
Heftiger Unfall: 25-Jähriger will überholen - Mann schwer verletzt
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Ein Hausbesitzer hat auf seinem Grundstück menschliche Knochen entdeckt. Diese scheinen schon einige Zeit unter der Erde zu liegen.
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
In der Nähe von Fürth kollidierten zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, darunter mehrere Schüler. Jetzt äußert sich die Polizei zur Unfallursache.
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“
Das schwerkranke Baby Finn darf endlich das Augsburger Krankenhaus verlassen und nach Hause. Aber seine Eltern finden keine Pfleger für die 24-Stunden-Überwachung. …
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“

Kommentare