In 40 Sekunden: Opfer ins Koma geprügelt

Regensburg - Am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde ein 36-Jähriger in Regensburg von drei Unbekannten ins Koma geprügelt. Nun fahndet die Polizei mit Bildern mehrerer Überwachungskameras nach den Tätern.

Es ist kurz vor 4 Uhr in der Früh am zweiten Weihnachtsfeiertag. Zwei Männer – ein 36-Jähriger und dessen Freund (19), verlassen eine Regensburger McDonald’s-Filiale und gehen in die Kälte hinaus. Doch schon vor der Tür werden sie von mehreren jungen Leuten angepöbelt. Grundlos, einfach so. Dann eskaliert die Sache, und nach nur 40 Sekunden liegt der ältere Mann auf der anderen Straßenseite am Boden. Er rührt sich nicht mehr, er ist schwerverletzt, bewusstlos. Erst jetzt erwacht er wieder aus dem Koma. Doch die drei Täter sind noch frei, nur wie lange noch?

Videos der Überwachungskamera von der Attacke

Der 36-Jährige wird brutal zusammengeschlagen.

Mehrere Überwachungskameras haben die dramatischen Sekunden aufgenommen, in denen die drei etwa 20-Jährigen beinahe zu Totschlägern werden. Die Bilder zeigen eine unfassbare, fast irrationale Brutalität, mit der die Männer vorgehen: Das Opfer will zunächst flüchten. Der 36-jährige Angestellte, der aus dem Kreis Regensburg stammt, rennt deswegen rüber zur anderen Straßenseite; oder besser, er versucht es. Nach nur wenigen Metern wird er eingeholt, es wird sofort auf ihn eingeprügelt. Und der Freund des Opfers kann die ganze Zeit nicht helfen, weil er selbst am Boden liegt, nachdem er gestoßen wurde.

Hier flüchtet einer der Täter.

Einer der Täter hält nun den 36-Jährigen unter anderem am Boden fest, der andere stiefelt oder schlägt mit der Faust zu. 40 Sekunden später ist alles vorbei; 40 Sekunden, in dem immer wieder Tritte und Schläge auf den Mann niedergehen. Zudem beteiligt sich ein Dritter an der Gewaltorgie. Welche Rolle er spielte, ist auf den Aufnahmen nicht zweifelsfrei zu erkennen. Er geht aber nach der Tat zu dem Bewusstlosen hin, wendet sich dann nach links ab und läuft schließlich weg.

Die Bilder der Attacke aus der Überwachungskamera

Opfer ins Koma geprügelt: Fahndung mit Videobildern

Die Staatsanwaltschaft Regensburg ermittelt gegen die Unbekannten wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Die Kripo hat in dem Fall eine Ermittlungsgruppe gebildet, und sie drückt aufs Tempo: Neben der Sicherstellung und Veröffentlichung des Filmmaterials wurden 3000 Fahndungs-Flyer gedruckt, hinzu kommen Plakate. Parallel wurde beim Bayerischen Landskriminalamt (LKA) ein biometrischer Bildabgleich initiiert. Das heißt: Falls ein Foto eines der Täter in den Dateien vorhanden ist, könnte mit den neuen Bildern einen Identifizierung gelingen. Das LKA hat zudem eine Belohnung von 2000 Euro für die Klärung des Verbrechens ausgesetzt. Hinweise an die Kripo Regensburg unter 09 41/ 5 06 28 88. Am Sonntag gingen bereits erste Hinweise ein.

MC

Täterbeschreibung:

Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach den drei unbekannten Tätern. Der erste soll ungefähr 25 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Er hat dunkelblonde kurze Haare und war mit einer dunklen Jacke mit Pelzkragen und hellen Schuhen bekleidet. Der andere Täter ist ungefähr 20. Jahre alt und 1,85 Meter groß. Er hat braune kurze Haare und trug eine dunkle Jacke, blaue Jeans und Winterschuhe. Der dritte Täter ist ca. 20 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Auch er hat braune kurze Haare und trug eine helle Jacke mit Pelzkragen. Die Drei sollen russisch gesprochen haben.

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare