Selb/Bayern: Mann wird von Audi erfasst und stirbt - 22 Menschen werden Zeugen
+
Ein 19-Jähriger Fußgänger starb, als er von einem Audi erfasst wurde.

22 Menschen wurden Zeugen

Audi erfasst Fußgänger bei illegalem Autorennen: 19-Jähriger stirbt - Fahrer wird wegen Mordes angeklagt

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

In Selb (Bayern) erfasste ein Audi einen 19-jährigen Fußgänger bei einem illegalen Autorennen - der Mann starb. Nun wurde Anklage wegen Mordes erhoben.

  • In Selb hat ein Auto einen Fußgänger bei einem illegalen Autorennen erfasst.
  • Der 19-Jährige starb bei dem Unglück.
  • Nun hat die Staatsanwaltschaft gegen den Fahrer Anklage wegen Mordes erhoben.

Update vom 1. Juli: Nach dem Tod eines 19-jährigen Fußgängers infolge eines verbotenen Autorennens in Oberfranken hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordes erhoben. Der 20-jährige Fahrer habe realisiert, „dass die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Tötung unbeteiligter Dritter sehr hoch war“, teilte die Staatsanwaltschaft Hof am Mittwoch mit. Trotzdem habe er den Tod des jungen Mannes in Kauf genommen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 20-Jährigen vor, sich im Februar quer durch die Innenstadt von Selb ein Rennen mit einem 19-jährigen Fahrer geliefert zu haben. Dabei seien sie auch an einer Gruppe Berufsschüler vorbeigefahren, mit der der Fußgänger unterwegs war. Der jüngere Autofahrer soll das Rennen schon beendet haben, als der Angeschuldigte wendete. Mit „höchstmöglicher Geschwindigkeit“ fuhr er den Angaben zufolge nochmals an der Gruppe vorbei, um den Schülern zu imponieren.

Bei einem Tempo von bis zu 90 Stundenkilometer soll er dabei den Fußgänger zu spät gesehen haben, der gerade die Straße überquerte. Laut den Ermittlern erfasste er den 19-Jährigen, der nach dem Aufprall durch die Luft geschleudert wurde. Eine Wiederbelebung schlug fehl, er starb noch am Unfallort. Der Fahrer sitzt in Untersuchungshaft.

Illegales Autorennen in Oberfranken: 20-Jähriger erfasst Fußgänger (19) mit seinem Audi

Update vom 12. Februar: Am vergangenen Donnerstag kam ein 19-jähriger Fußgänger bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ein 20-Jähriger hatte ihn mit seinem Audi erfasst. 22 Personen wurden Zeugen des Unfalls. Jetzt hat ein Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den 20-jährigen Audifahrer erlassen - wegen „verbotenen Kraftfahrzugrennens mit Todesfolge“. Das teilte das Polizeipräsidium Oberfranken in einer gemeinsamen Mittelung mit der Staatsanwaltschaft Hof mit.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei Marktredwitz hatte sich der 20-Jährige ein verbotenes Rennen mit einem BMW-Fahrer (19) quer durch die Innenstadt geliefert. Die beiden Fahrzeuge befuhren dabei unter anderem die Wittelsbacher Straße, an deren Fahrbahnrand sich eine Personengruppe befand, wie die Polizei mitteilte. Nachdem der BMW-Fahrer das Rennen beendet hatte, wendete der Audifahrer. 

Illegales Autorennen: 20-Jähriger beschleunigt auf 100 km/h und erfasst Fußgänger

Er entschloss sich, mit höchstmöglicher Geschwindigkeit nochmals an der zuvor in der Wittelsbacher Straße gesichteten Gruppe vorbeizufahren, um dieser zu imponieren, wie die Polizei mitteilte. Ein Sachverständiger stellte bereits fest, dass der junge Mann auf circa 100 km/h beschleunigte. Er erkannte aufgrund der Geschwindigkeit den 19-jährigen Fußgänger, der gerade die Straße überquerte zu spät und erfasste ihn.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging Haftbefehl gegen den Audifahrer, da dieser versucht hatte, auf Zeugen des Unfallgeschehens in Hinblick auf deren Aussagen einzuwirken. Der junge Mann befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt. Gegen ihn wird wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge und fahrlässiger Tötung ermittelt. Der 19-jährige BMW-Fahrer muss sich ebenfalls wegen Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen strafrechtlich verantworten. 

Audi erfasst jungen Mann: 19-jähriger Fußgänger stirbt bei Unfall

Erstmeldung vom 7. Februar

Selb - Am Donnerstagabend (6. Februar) kam ein 19-jähriger Fußgänger bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Das teilte die Polizei mit.

Audi erfasst Fußgänger: 19-Jähriger stirbt bei Unfall in Selb

Kurz nach 20 Uhr war ein 20-Jähriger Mann aus dem Landkreis Wunsiedel mit seinem Audi auf der Wittelsbacher Straße in Selb stadteinwärts unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache erfasste er mit seinem Auto in Höhe der Abzweigung zur Jägerstraße den 19-Jährigen. Er war mit einer Gruppe Berufsschüler unterwegs, die eine Straße überqueren wollte.

Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Autofahrer wurde ebenfalls verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. 

Audi erfasst 19-Jährigen in Selb: 22 Menschen werden Zeugen der Tragödie

Johannes Hackl, Stadtbrandmeister der Feuerwehr Selb und an diesem Abend Einsatzleiter, sprach von einer unübersichtlichen Lage und einem großen Trümmerfeld. Zunächst war unklar, ob sich noch weitere Personen unter dem Auto befinden. Zwei Personen, unter ihnen der Autofahrer, kamen ins Krankenhaus.

Außerdem gibt es 22 Betroffene, „die nicht unmittelbar mit dem Verkehrsunfall zu tun hatten“, wie Hackl berichtete. Damit gemeint sind Zeugen, Ersthelfer und Anwohner, die den Unfall zufälligerweise aus ihrer Wohnung mitbekommen haben. Für diese Personen standen Notfallseelsorger bereit.

Dramatische Bilder: Fußgänger (19) wird von Auto erfasst und stirbt 

19-Jähriger stirbt in Selb bei Verkehrsunfall: Sachverständiger soll Ursache klären

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Polizeiinspektion Marktredwitz bei der Ermittlung der genauen Unfallursache. Die örtliche Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus und führte Absperrmaßnahmen durch.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

„Kurz nach 20 Uhr war ein 20-jähriger Mann aus dem Landkreis Wunsiedel mit seinem Audi auf der Wittelsbacher Straße in Selb stadteinwärts unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache erfasste sein Fahrzeug in Höhe der Abzweigung zur Jägerstraße den 19-jährigen Fußgänger. Trotz Reanimationsversuche erlag der 19-Jährige aus Kulmbach noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. 

Der Autofahrer wurde ebenfalls verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Polizeiinspektion Marktredwitz bei der Klärung der genauen Unfallursache. Die örtliche Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus und führte Absperrmaßnahmen durch.“

Ein junger Mann lief in der Nacht zu Sonntag (1. Dezember) auf der Bundesstraße 289 bei Burgkunstadt. Eine Autofahrerin konnte nicht mehr bremsen. Eine Verkettung unglücklicher Umstände: Ein Fußgänger ist in Nürnberg tödlich verletzt worden. Der Mann war direkt vor ein Auto gestolpert.

100 Feuerwehrler befinden sich aktuell in einem Großeinsatz: Ein Pferdehof steht komplett in Flammen. Es gibt Verletzte. Der Verlust ist hoch. Im Landkreis Kelheim kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein Mann verlor die Kontrolle über sein Auto. Bei dem Unfall zerriss das Auto in zwei Teile, der Fahrer starb.

Zu einem schweren Zusammenstoß kam es im Mitte Februar auch bei Hof: Eine Autofahrerin übersah an einer Kreuzung einen anderen Pkw. Mehrere Kinder wurden verletzt. 

In München hat sich ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein Mercedes-Fahrer erfasste einen Fußgänger. Der Autofahrer flüchtete zunächst von der Unfallstelle.

Im niederbayerischen Bad Birnbach ist es am Sonntagvormittag (5. Juli) zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein junger Motorradfahrer verlor dabei sein Leben.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion