Es gab eine Riesen-Knall

Selbst gebastelten Silvester-Böller gezündet - Kinder schwer verletzt

Ein Böller war ihnen zu wenig, deshalb bündelten sie gleich mehrere Feuerwerkskörper zu einem Super-Kracher - zwei Nürnberger Kinder haben am Neujahrstag für ihre zweifelhafte Tüftelei mit schweren Verletzungen bezahlt.

Nürnberg - Denn bereits beim Anzünden der Zündschnur explodierte der selbst gebastelte Riesenböller. „Die Wirkung war verheerend“, berichtete die Polizei am Dienstag. Die 11 und 13 Jahre alten Nürnberger erlitten Verbrennungen am Körper und im Gesicht sowie Rissverletzungen an den Händen.

Passanten, die die lautstarke Detonation beobachtet hatten, verständigten sofort den Rettungsdienst, der die beiden Oper in eine Klinik brachte. Nach Auskunft der Ärzte hat das Tüftler-Duo „Glück im Unglück gehabt, es seien keine bleibende Schäden zu erwarten. Unklar ist, wie die beiden Buben an die Feuerwerkskörper gelangten, die normalerweise nur an Erwachsene verkauft werden dürfen. Da die Kinder strafunmündig sind, hat der Vorfall für die beiden vorerst keine strafrechtlichen Konsequenzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare