Selbst ist der Mann - und sei es beim Einbruch

Kempten - Das Motto “Selbst ist der Mann“ hat ein 63-Jähriger in Kempten allzu wörtlich genommen und sich eine Anzeige wegen einer vorgetäuschten Straftat eingehandelt.

Er selbst entpuppte sich als der Einbrecher, dessentwegen er die Polizei alarmiert hatte. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte er in der Nacht einen Einbruch in seine Wohnung gemeldet. Tatsächlich war die Glastür seines Balkons eingeschlagen. Den Polizisten war jedoch schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt.

Die Nachbarn des 63-Jährigen klärten die Polizisten denn auch auf: Der alkoholisierte Mann hatte sich aus seiner Wohnung ausgesperrt und seine Balkontür kurzerhand selbst mit einem Stein eingeschlagen. Weil er den angerichteten Schaden nicht bezahlen wollte, rief er die Polizei. Die zeigte nun ihn selbst an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare