Selbstgebastelter Schussapparat verletzt Teenager

Großlangheim - Ein 13-Jähriger hat am Wochenende einen selbstgebastelten Schussapparat in einem Feld in Großlangheim (Landkreis Kitzingen) gefunden. Als das Gerät versehentlich losging, wurde der Teenager verletzt.

Das teilte die Polizei in Würzburg am Sonntag mit. Als der 13-Jährige den Apparat am Freitag seinem Großvater zeigen wollte, löste sich ein Schuss. Es gab einen lauten Knall und ein Aluminiumstück flog rund 80 Meter weit auf einen angrenzenden Acker. Durch den Rückstoß zog der Jugendliche sich leichte Verletzungen zu.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein Unbekannter einen Stapel Eisenmatten, die zur Verstärkung von Betondecken benutzt werden, auf dem Feld abgelegt hatte. In unmittelbarer Nähe wurde auch das Schussgerät gefunden. Die Polizei vermutet nun, dass jemand möglicherweise seinen Eisenschrott auf illegale Art und Weise loswerden wollte und sucht nach Zeugen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Kilometerweit war eine Rauchsäule am Sonntagmorgen in Oberfranken zu sehen. Der Grund: Ein Feuer war in einer Scheune in Bindlach ausgebrochen. Der Schaden ist enorm.
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Kommentare