Blaulicht Polizei
+
In Senden (Bayern) ist eine junge Frau zu Tode gekommen - der Ehemann steht unter Tatverdacht.

Polizei ermittelt

33-Jährige in Bayern getötet: Ehemann unter Tatverdacht - Untersuchungshaft angeordnet

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Eine 33-Jährige kam in Senden (Bayern) gewaltsam zu Tode. Der Ehemann steht unter Tatverdacht und sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt.

Senden - Ein Mann steht im Verdacht am Sonntag seine Ehefrau im gemeinsamen Wohnhaus in Senden getötet zu haben. Er wurde noch am Wochenende in der Nähe des Hauses festgenommen, am Montag ordnete die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Memmingen Untersuchungshaft an. Das teilte die Polizei Schwaben Südwest am Dienstag mit.

33-Jährige in Senden getötet - Kripo ermittelt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen fand am Montag eine Obduktion der Frau statt. Die Untersuchung durch die Rechtsmedizin bestätigt den Verdacht, dass die 33-Jährige gewaltsam durch Fremdeinwirkung ums Leben gekommen ist.

Die Ermittlungen der Kripo Neu-Ulm dauern weiter an. Die Hintergründe der Tat sollen ermittelt werden.

33-jährige Frau in Senden (Bayern) getötet - Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut

„Gegen den am Sonntag festgenommenen Ehemann der Getöteten wurde am Montag durch die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Memmingen ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Der Ehemann steht im Verdacht, seine Ehefrau am Sonntag, den 28.03.2021 im gemeinsamen Wohnhaus in Senden/ Wullenstetten getötet zu haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen fand am 29.03.2021 die Obduktion der Getöteten statt. Die Untersuchung des Leichnams durch die Rechtsmedizin Ulm bestätigte den Verdacht, dass die 33-Jährige gewaltsam durch Fremdeinwirkung zu Tode gekommen ist.

Die Ermittlungen der Kripo Neu-Ulm unter Federführung der Staatsanwaltschaft Memmingen dauern weiter an. Es gilt insbesondere die Hintergründe der Tat weiter aufzuklären.“

Alle Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer bei uns.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion