Mehrere hunderttausend Euro

Serieneinbrecher verjubelt Beute im Puff

Neu-Ulm - Mehr als 30 Straftaten im Raum Neu-Ulm, Heidenheim und Ravensburg sollen auf die Kappe eines 19-jährigen Mannes gehen. Die Beute verprasste der Dieb in einschlägigen Betrieben.

Das bei den Einbrüchen erbeutete Geld habe der Mann aus Neu-Ulm im Stuttgarter Rotlichtmilieu und für teure Kleidung ausgegeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Er und seine fünf mutmaßlichen Komplizen sollen Gaststätten überfallen sowie Geld- und Spielautomaten aufgebrochen haben. Einige der Automaten sollen sie in der Donau versenkt haben. Die Bande habe auch Handtaschen gestohlen und geklaute Mobiltelefone verkauft.

Der Schaden beläuft sich nach Schätzung der Polizei auf mehrere Hunderttausend Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen kam der Hauptverdächtige in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen

Kommentare