Sex-Akt mit Leichen bleibt verboten

Augsburg - Der umstrittene Plastinator Gunther von Hagens darf in der Augsburger "Körperwelten-Ausstellung" zunächst keinen plastinierten Sexual-Akt zeigen.

Lesen Sie auch:

Plastinator klagt gegen Sex-Akt-Verbot

Eklat in Augsburg: Plastinierter Sex-Akt enthüllt

Leichen-Ausstellung: Stadt will Raum mit Liebesakt sperren

Augsburg verbietet plastinierten Liebesakt

Das hat das Verwaltungsgericht Augsburg am Freitag vorläufig entschieden. Das Gericht hat den Antrag von Hagens zu einer sofortigen Entscheidung als unbegründet verworfen. Ein Beschluss in der Sache soll nächste Woche fallen.
Von Hagens hatte nach dem Verbot eines liegenden Aktes einen zweiten schwebenden Sexual-Akt enthüllt. Das hatte die Stadt untersagt und den Akt wieder verhüllen lassen. Von Hagens hatte sich mit seiner Klage auf eine Ausführung des Gerichts in einem ersten Verbots-Urteil bezogen, wonach er einzelne Exponate seiner Augsburger Schau der Stadt nicht zur Genehmigung vorlegen müsse. Die Stadt ihrerseits prüft, gegen diese Auffassung vor den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München zu ziehen. Sie ist nach wie vor der Auffassung, dass die Zurschaustellung eines Leichen-Liebesaktes gegen das bayerische Bestattungsverbot und die Würde des Menschen nach dem Tod verstößt.

Bilder von dem umstrittenen "Liegenden Akt"

Verboten: Leichen beim Liebensakt

Das Video zur Ausstellung

Die Präsentation des liegenden Aktes war vom Verwaltungsgericht verboten worden, da es Zweifel an der Einwilligung des betreffenden Mannes an der Darstellung geben hatte. Dieser lebte vor seinem Tod in einem Heim und soll dement gewesen sein. Für diesen Fall hatte das Gericht eine Verletzung der Menschenwürde durch die Liebesakt-Darstellung gesehen.

Nachdem von Hagens am Donnerstag den zweiten Sex-Akt enthüllt hatte, war die Stadt Augsburg eingeschritten. Sie hatte ein erneutes Verbot der Darstellung erlassen, den Akt verhüllt und den Ausstellungsraum unzugänglich gemacht. Von Hagens hatte dies als Zensur und Bevormundung kritisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare