Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Urteil wird vertagt
+

Schockierender Vorfall in den USA

Als Sexsklavin missbraucht: Opfer aus Oberfranken

Zebulon/Hof - Die Frau, die im US-Bundesstaat North Carolina fast eine Woche lang als Sexsklavin gefangen gehalten wurde, stammt aus dem Landkreis Hof in Oberfranken.

Die Frau, die im US-Bundesstaat North Carolina fast eine Woche lang als Sexsklavin gefangen gehalten wurde, stammt aus dem Landkreis Hof in Oberfranken. Dies bestätigte am Donnerstag ein Polizeisprecher in Bayreuth. Nach mehreren Medienberichten stammt die Frau aus Konradsreuth. Die 33-Jährige befinde sich noch immer in den USA, sagte der Sprecher. Deutsche Behörden seien in die Ermittlungen nicht eingebunden.

Die Frau wurde nach örtlichen Polizeiangaben fast eine Woche lang gegen ihren Willen von einem 45 Jahre alten Amerikaner festgehalten und sexuell missbraucht. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Die Frau hatte ihn über eine Kontaktanzeige im Internet kennengelernt. Vor rund einer Woche war sie zu ihm geflogen. Nach ihrer Ankunft soll er ihr Geld und Handy abgenommen und sie nicht mehr aus den Augen gelassen haben. Der 33-Jährigen gelang es schließlich, eine E-Mail an ihren Ex-Mann in Deutschland abzusetzen, der die Polizei alarmierte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare