+

Schockierender Vorfall in den USA

Als Sexsklavin missbraucht: Opfer aus Oberfranken

Zebulon/Hof - Die Frau, die im US-Bundesstaat North Carolina fast eine Woche lang als Sexsklavin gefangen gehalten wurde, stammt aus dem Landkreis Hof in Oberfranken.

Die Frau, die im US-Bundesstaat North Carolina fast eine Woche lang als Sexsklavin gefangen gehalten wurde, stammt aus dem Landkreis Hof in Oberfranken. Dies bestätigte am Donnerstag ein Polizeisprecher in Bayreuth. Nach mehreren Medienberichten stammt die Frau aus Konradsreuth. Die 33-Jährige befinde sich noch immer in den USA, sagte der Sprecher. Deutsche Behörden seien in die Ermittlungen nicht eingebunden.

Die Frau wurde nach örtlichen Polizeiangaben fast eine Woche lang gegen ihren Willen von einem 45 Jahre alten Amerikaner festgehalten und sexuell missbraucht. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Die Frau hatte ihn über eine Kontaktanzeige im Internet kennengelernt. Vor rund einer Woche war sie zu ihm geflogen. Nach ihrer Ankunft soll er ihr Geld und Handy abgenommen und sie nicht mehr aus den Augen gelassen haben. Der 33-Jährigen gelang es schließlich, eine E-Mail an ihren Ex-Mann in Deutschland abzusetzen, der die Polizei alarmierte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare