Rentner in Haft

Sexualmord an 86-Jähriger nach 30 Jahren geklärt

Schwabach/Nürnberg - Nach mehr als 30 Jahren hat die Polizei den Sexualmord an einer 86 Jahre alten Witwe aus Schwabach geklärt. DNA-Spuren führten die Ermittler auf die Spur eines mittlerweile 76 Jahre alten Mannes.

Der Rentner wurde nach Angaben der Polizei in Nürnberg vom Freitag bereits am 29. Dezember 2008 festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft, wollte sich aber bislang nicht zu den Tatvorwürfen äußern.

Die rüstige Rentnerin hatte am 8. September 1977 an einer Ausflugsfahrt des Pensionistenbundes teilgenommen. Gegen 21.00 Uhr stieg sie an der Telefonzelle am Parkbad in Schwabach aus und wollte das kurze Stück bis zu ihrer Wohnung zu Fuß zurücklegen. Die 86- Jährige kam aber nicht zu Hause an. Eineinhalb Stunden später meldete sie ihr Sohn als vermisst.

Eine nächtliche Suchaktion blieb zunächst ohne Erfolg. Am folgenden Morgen fanden die Beamten zunächst persönliche Gegenstände der Frau auf einem Grundstück. Wenig später entdeckte ein US-Soldat die Leiche der Frau in einem Straßengraben rund drei Kilometer von ihrer Wohnung entfernt.

Eine Obduktion ergab, dass die Seniorin sexuell missbraucht und erwürgt worden war. Die Kriminalpolizei überprüfte nach dem Mord rund 2000 Fahrzeuge im Landkreis Roth und im übrigen Mittelfranken. Die Suche nach dem Täter blieb aber ohne Erfolg.

Im April des vergangenen Jahres begannen die Fahnder mit der erneuten Überarbeitung des über 30 Jahre alten Mordfalles. DNA-Spuren an der Kleidung des Opfers, die bei der Staatsanwaltschaft in Nürnberg aufbewahrt wurden, führten die Ermittler schließlich auf die Spur des Täters. Der mittlerweile 76-Jährige war bereits im Jahr 2000 von der Kriminalpolizei an seinem Wohnort in Erlangen überprüft worden. Da er bereits zuvor durch mehrere Sexualdelikte in Erscheinung getreten war, musste er damals eine Speichelprobe abgeben. Vor gut zwei Jahren ist er nach Roth umgezogen. Gegen den Mann wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare