+

Geflohener Sexualtäter stellt sich der Polizei

Mainkofen/Pilsen - Nach einer Woche auf der Flucht hat sich ein geflohener Sexualtäter der Polizei gestellt. Weil ihn die Ermittler im In- und Ausland suchten, war ihm der Druck zu groß geworden.

Der in Niederbayern aus dem Bezirkskrankenhaus Mainkofen geflohene Sexualstraftäter hat sich in der Nacht zum Sonntag nach einwöchiger Flucht der Polizei im tschechischen Pilsen gestellt. Ein weiterer Patient der Klinik sowie zwei Frauen, die mit dem 46-Jährigen aus der Psychiatrie im Landkreis Deggendorf geflüchtet waren, stellten sich ebenfalls, wie das Polizeipräsidium in Straubing mitteilte.

Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Sexualtäter wurde in Tschechien inhaftiert. Seine drei Begleiter wurden der bayerischen Polizei überstellt. Die drei anderen Patienten gelten im Gegensatz zu dem 46-Jährigen nicht als gefährlich. Der Mann hatte am 5. Mai einen Freigang in der forensischen Klinik zur Flucht genutzt. Er war zuvor wegen mehrerer schwerer Verbrechen rund zwei Jahrzehnte in Gefängnissen oder geschlossenen Anstalten inhaftiert.

Fahndung im In- und Ausland: 150 Hinweise aus der Bevölkerung

Von dem 46-Jährigen und seinen drei Begleitern fehlte zunächst jede Spur. Die Polizei fahndete im In- und Ausland nach dem Sexualtäter, unter anderem in Österreich. Aus der Bevölkerung waren im Laufe der Woche rund 150 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Eine heiße Spur war zwar nicht dabei. Allerdings sei der Fahndungsdruck für das Quartett offenbar zu groß geworden, so dass sich die Gesuchten stellten, wie die Polizei berichtete.

Der 46-Jährige war Anfang der 1990er Jahre wegen Vergewaltigungen und Raubdelikten verurteilt worden. Nach Absitzen der Haftstrafe kam er in Sicherungsverwahrung. Daraus musste er im vergangenen Jahr wieder entlassen werden, weil keine akute Gefahr mehr von ihm ausging. Nach einem positiven Drogentest veranlasste das Amtsgericht Deggendorf im September 2011 allerdings erneut eine Therapie in der geschlossenen Anstalt des Bezirksklinikums. Ende März wurden die Auflagen gelockert und der Mann durfte sich einige Stunden am Tag im Park des Krankenhauses aufhalten. Dies nutze er dann zur Flucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung

Kommentare