+
Am Landgericht Landshut erschoss ein 60-jähriger Mann 2009 seine Schwägerin.

Bluttat von Dachau: Sicherheit an Amtsgerichten nicht gewährleistet

München/Dachau - Sicherheitsschleusen oder Leibesvisitationen sind in Amtsgerichten nicht üblich. Schon 2009 gab es im Landgericht Landshut eine Bluttat.

Die Bluttat am Dachauer Amtsgericht lenkt das Augenmerk auf die offensichtlich unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen bei Justizbehörden. Nicht zum ersten Mal: Bereits vor knapp drei Jahren, im April 2009, war diese Diskussion aufgekommen, nachdem ein 60-Jähriger aus Dingolfing am Landgericht Landshut seine 48 Jahre alte Schwägerin erschossen hatte. Hintergrund waren lang anhaltende Familienerbstreitigkeiten. Ein Rechtsanwalt wurde durch den Täter damals schwerst verletzt. Eine weitere Angehörige kam mit leichteren Verletzungen davon. Noch im Gerichtsflur richtete sich der 60-Jährige selbst – in einem Abschiedsbrief beklagte er sich bitter über den angeblichen jahrelangen Terror seiner Verwandten.

Aufhorchen ließ damals, dass der Sportschütze, der eine Besitzkarte für drei Waffen hatte, anscheinend ohne Kontrollen bewaffnet das Gericht hatte betreten können. Daraufhin kündigte Justizministerin Beate Merk neben einer Initiative für ein schärferes Waffenrecht auch den verstärkten Einsatz von Sicherheitsschleusen an Gerichten an. Die SPD forderte damals sogar „durchgängige Kontrollen vor Eintritt in die Justizgebäude“.

Doch nicht überall ist das verwirklicht worden, wie ein Sprecher des Justizministeriums gestern gegenüber unserer Zeitung einräumen musste. „Bei kleineren Gerichten reichen die personellen Möglichkeiten nicht aus, das muss man leider so sagen“, erklärte der Ministeriumssprecher. „Wir haben nach der Tat 2009 Sicherheitskonzepte angeregt“, deren Umsetzung jedoch im Ermessen des jeweiligen Behördenleiters liege. Auch neue Wachtmeisterstellen und der Einbau weiterer Sicherheitsschleusen seien bewilligt worden.

In der Tat sind bei größeren Justizbehörden – etwa dem Strafjustizzentrum in der Nymphenburger Straße in München – Einlasskontrollen obligatorisch: Die Taschen werden geröntgt, die Personen mit Metalldetektoren untersucht. Bei großen Verfahren, etwa dem Prozess gegen den NS-Verbrecher John Demjanjuk, wurden zeitweise sogar alle Besucher Leibesvisitationen unterzogen – manchmal unter Protest der Betroffenen. Aber solche scharfen Kontrollen sind, der Fall in Dachau zeigt es, natürlich nicht der Alltag an den kleinen bayerischen Amtsgerichten.

Trotz der Bluttat verlangte der Vorsitzende des Bayerischen Richtervereins, Walter Groß, gestern Mäßigung. Sicherheit in Gerichtssälen sei immer „ein Spagat“, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur dapd. Bei allem notwendigen Schutz dürften diese „keine Festungen werden“. Groß: „Wir müssen immer bedenken, dass unser Beruf ein gewisses Risiko mit sich bringt.“

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Ungewollte Abkühlung am Samstagabend: Ein Betrunkener landete am Samstagabend mit seinem Wagen in einen Pool. Er bretterte zuvor durch einen Garten. 
Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Unglück am Sonntagmittag: Im Bereich des Kehlsteins wurde eine 50-Jährige von einer Lawine erfasst. Sie konnte nicht mehr gerettet werden. 
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Unheimliche Unfallserie im Landkreis Rosenheim: Im Dorf Niederaudorf gab es 2017 bereits drei tödliche Unfälle auf der Rosenheimer Straße. Die Tragödien erschüttern die …
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 

Kommentare