Sieben bayerische Bahnhöfe versteigert

Berlin - Sieben Bahnhofsgebäude in Bayern sind am Freitagabend bei einer öffentlichen Auktion in Berlin versteigert worden. Der Bahnhof in Griesen war besonders begehrt.

Den höchsten Preis - 100 000 Euro - erzielte der Bahnhof in Griesen, einem Ortsteil von Garmisch-Partenkirchen am Fuß der Zugspitze. Für das Gebäude aus dem Jahr 1912 mit dem rund 1500 Quadratmeter großen Grundstück lag das Mindestgebot bei 7000 Euro. 34 Gebote wurden für die frühere Zollstation Deutschland-Österreich abgegeben.

Die anderen bayerischen Bahnhöfe wechselten für Preise zwischen 4200 Euro (Kronach-Neuses in Oberfranken) und 62 000 Euro (Geltendorf-Walleshausen in Oberbayern) den Besitzer. Unter den Hammer kamen außerdem die oberfränkischen Stationen in Hochstadt-Marktzeuln, Eggolsheim, Ludwigsstadt und Stockheim.

Insgesamt wurden bei der Auktion rund 50 Bahnhofsgebäude aus dem gesamten Bundesgebiet versteigert. Die Auktion erfolgte unter anderem im Auftrag der Bahn und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Interessenten konnten persönlich, schriftlich oder per Telefon bieten. Die Käufer seien größtenteils Privatleute, die die Bahnhöfe gewerblich oder auch als Wohnhäuser nutzen wollten, sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.