+
Sieben Jahre Haft für tödliche Schläge.

Sieben Jahre Haft für tödliche Schläge

Nürnberg - Ein Streit zwischen zwei Freunden in einer Bar hatte im vergangenen Jahr ein tödliches Ende gefunden. Nun hat das Landgericht Nürnberg den Mann mit der Todesfaust zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Nach tödlichen Schlägen auf einen Bekannten ist ein Mann am Donnerstag vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der 42-Jährige hatte zuvor gestanden, sein ein Jahr älteres Opfer attackiert zu haben - angeblich, weil es ihn provoziert habe.

Die Richter werteten den Angriff in einer Bar im oberpfälzischen Neumarkt als Körperverletzung mit Todesfolge. Das Opfer war wenige Tage nach der Auseinandersetzung im März vergangenen Jahres an schweren Kopfverletzungen gestorben.

Der 43-jährige Mann hatte am Tattag einen Saunaclub besucht, den die Frau des Angeklagten betreibt. Abends gingen die Männer in die Bar. Wie der Angeklagte dem Gericht sagte, hat der 43-Jährige ihn beleidigt und ihn an den Haaren gezogen. Er habe sich mit Faustschlägen gewehrt. Zeugen berichteten, beide Männer hätten Alkohol getrunken. Worum es in dem Streit ging, konnte in der Verhandlung nicht geklärt werden.

Nach Ansicht eines Sachverständigen hat der Angeklagte mindestens dreimal auf den 43-Jährigen eingeschlagen. Danach hatte er die Bar verlassen, während sich andere Gäste um den Verletzten kümmerten. Einen Tag später hatte er sich der Polizei gestellt. In der Urteilsbegründung bezweifelte das Gericht, dass der 42-Jährige wirklich so heftig provoziert worden sei, wie er selbst berichtet hatte. Die Kammer folgte mit ihrem Urteil weitgehend der Staatsanwaltschaft, die eine Gefängnisstrafe von acht Jahren gefordert hatte. Die Verteidigung hatte vier Jahre Freiheitsstrafe verlangt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biotonnen sind “a Glump“: Provinzposse um amtliche Mülleimer-Bastelkurse 
Im Landkreis Augsburg beschweren sich etliche Bürger über Risse in ihren Mülltonnen. Der Landkreis wollte daher nun Bastelkurse anbieten. Nicht mit uns, sagen die Bürger.
Biotonnen sind “a Glump“: Provinzposse um amtliche Mülleimer-Bastelkurse 
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Uli W. hat eingeräumt, seine Mutter Ute (53) umgebracht zu haben. Ein Richter hat am Freitag Haftbefehl erlassen, der 20-Jährige sitzt jetzt in U-Haft.
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching

Kommentare