+
Der neueste Schnappschuss von einem Wolf im Nationalpark Bayerischer Wald.  

Raubtier kehrt zurück

Sieben Wolfsnachweise 2016: Bayern, Wolfsland? 

München – Schäfer halten "wolfsfreie Zonen" für unumgänglich. Doch laut Landesamt für Umwelt gibt es noch gar keine "standorttreuen Tiere".  

Leuchtende Augen vom Blitz der Wildtierkamera, nasses, graues Fell und die Ohren nach hinten – die Wolf-Schnappschüsse, wie der am Donnerstag veröffentlichte aus dem Nationalpark Bayerischer Wald, ähneln sich. Und sie häufen sich. Sieben Wolfsnachweise führt das Landesamt für Umwelt derzeit für das Jahr 2016 im Freistaat. Bayern ist jetzt Wolfsland, verkündet deshalb nun der Landesbund für Vogelschutz (LBV).

Grundsätzlich müssten bayerische Schafhalter ab jetzt in jedem Landkreis auf einen Wolf vorbereitet sein und deshalb alle gängigen Vorsorgemaßnahmen selbst treffen, heißt es beim LBV. Etwa, indem die Tiere nachts in einem Stall oder einer mit Elektrozaun geschützten Koppel untergebracht werden. „Bei regelmäßiger Anwesenheit eines Wolfs müssen den Schäfern aber endlich auch Beratung und Präventionsmöglichkeiten wie Elektrozäune finanziert werden“, fordert der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer.

"Wolfsfreie Zonen" für bestimmte Gebiete unumgänglich

„Wir sind vorbereitet“, kontert Nikolaus Schreyer, Bezirksalmbauer für Miesbach beim Almwirtschaftlichen Verein. „Im Tal kann ich mir solche Schutzmaßnahmen auch vorstellen, aber im Felsengelände ist das unmöglich.“ Die ersten Schäfer in Frankreich und der Schweiz würden wegen der vielen Wölfe bereits aufgeben. „Wenn das bei uns auch so kommt, dann schicke ich meine Tiere nicht mehr hoch. Dann höre ich auf“, sagt Schreyer. Für bestimmte Gebiete seien „wolfsfreie Zonen“ unumgänglich.

Beim Landesamt für Umwelt betont ein Sprecher: „Wir sind vorbereitet, wir haben unseren Management-Plan.“ Trotz der vermehrten Hinweise ließen sich bislang aber noch keine „standorttreuen Tiere“ feststellen. Noch sei der Wolf in Bayern ein Durchreisender.  

dg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare