+
Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, Bernd Fabritius.

Treffen der Siebenbürger Sachsen

Bund der Vertriebenen fordert Entschädigung

Dinkelsbühl - Rund 20.000 Siebenbürger Sachsen haben sich am Pfingstwochenende wieder zu ihrem traditionellen Heimattag in Dinkelsbühl getroffen.

70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fordert der Bund der Vertriebenen eine Entschädigung auch für deutsche Zwangsarbeiter, die nach Kriegsende in die Sowjetunion deportiert wurden. Die Forderung an die deutsche Politik erhob Verbandspräsident Bernd Fabritius am Pfingstsonntag auf dem traditionellen Heimattag des Verbandes der Siebenbürger Sachsen im bayerischen Dinkelsbühl.

Es geht um Deutsche - nicht nur die in Rumänien siedelnden Siebenbürger Sachsen - die zu Kriegsende als Zivilisten in die Sowjetunion deportiert und dort jahrelang zu Wiederaufbauarbeit gezwungen wurden. Allein aus Rumänien seien 70 000 Deutsche deportiert worden, von denen 30 000 die Strapazen nicht überlebt hätten, erläuterte ein Sprecher.

Von den Nazis nach Deutschland verschleppte ausländische Zwangsarbeiter können seit Jahren über eine Stiftung mit symbolischen Beträgen entschädigt werden.

Die Siebenbürger Sachsen forderten auf ihrem Heimattag von Rumänien den Erhalt des deutschsprachigen Schulwesens im Land. Zudem verlangte ihr Verband die bedingungslose Rückgabe rechtswidrig enteigneten Vermögens.

Zum Heimattag waren rund 20 000 Siebenbürger Sachsen nach Dinkelsbühl gekommen. Sie sind die Nachfahren deutscher Kolonisten, die sich vor rund 850 Jahren im Gebiet des heutigen Rumänien angesiedelt hatten. Mittlerweile leben nach Angaben des Verbandes noch etwa 16 000 Siebenbürger Sachsen in Rumänien und etwa 200 000 in Deutschland.

Programm Heimattag

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.
Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Nach einem Unfall ist ein Mann in Pettstadt vor der Polizei geflüchtet - und zwar schwimmend. Mit der Reaktion der Beamten hat er wohl nicht gerechnet.
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind
Wegen des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. 
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.