Sieg und Niederlage bei Bürgerentscheiden in Inzell

Inzell - Bei drei Bürgerentscheiden zu Hotels und Ferienwohnungen in Inzell (Landkreis Traunstein) haben sich die Einwohner zweimal für und einmal gegen eines der Projekte entschieden.

Ein familienfreundliches Vier-Sterne-Hotel mit 200 Zimmern und Appartements sowie ein Wellness- und Konferenzhotel mit 200 Zimmern samt Sauna, Pools und Wasserrutschen erhielten jeweils eine Zustimmung von rund 37 Prozent.

Dagegen wurde eine Anlage mit 70 Ferienwohnungen und 60 Ferienhäusern mit nur knapp 33 Prozent bei dem Bürgerentscheid abgelehnt. Mehr als 35 Prozent der Wahlberechtigten stimmten dagegen. Damit hatte eine Bürgerinitiative Erfolg, die den Bau der Ferienwohnungen verhindern wollte.

Alle drei Millionen-Projekte standen in Einzelentscheiden bei den rund 3000 Wahlberechtigten zur Disposition. Der Gemeinderat mit Bürgermeister Martin Hobmaier (CSU) an der Spitze unterstützt alle drei Hotelprojekte.

Die 4300 Einwohner zählende Gemeinde Inzell ist vor allem wegen ihrer internationalen Eisschnelllaufwettbewerbe bekannt. 2011 findet im Ort die Weltmeisterschaft im Eisschnelllauf statt. Dafür wird das bestehende Eisstadion überdacht und modernisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Ungewollte Abkühlung am Samstagabend: Ein Betrunkener landete am Samstagabend mit seinem Wagen in einen Pool. Er bretterte zuvor durch einen Garten. 
Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Unglück am Sonntagmittag: Im Bereich des Kehlsteins wurde eine 50-Jährige von einer Lawine erfasst. Sie konnte nicht mehr gerettet werden. 
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Unheimliche Unfallserie im Landkreis Rosenheim: Im Dorf Niederaudorf gab es 2017 bereits drei tödliche Unfälle auf der Rosenheimer Straße. Die Tragödien erschüttern die …
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 

Kommentare