+
Von diesen Böllern sollte man lieber die Finger lassen. Sie sind nicht nur illegal, sondern auch gefährlich.

Vorsicht vor illegalen Krachern

Silvesterböller: Das müssen Sie wissen

München - Immer mehr Feuerwerk-Fans decken sich mit illegalen Raketen und Böllern aus Osteuropa ein. Dabei geht von der Pyrotechnik eine erhebliche Gefahr aus. Doch woran erkennt man legale Kracher?

Sowohl der verwendete Explosivstoff, als auch der unsichere Bau dieser illegalen Feuerwerksartikel aus Osteuropa berge eine große Gefahr für die Gesundheit, warnt das Landeskriminalamt (LKA).

Erst vor wenigen Wochen war ein Münchner erwischt worden, der sich auf einem Straßenmarkt in Tschechien mit 46 Kilogramm Böllern eingedeckt hatte. Der Besitz dieser Artikel ist ein Vergehen gegen das Sprengstoffgesetz.

Legale Feuerwerkskörper sind mit einer BAM-Nummer gekennzeichnet.

In Deutschland zugelassene Pyrotechnik erkennt der Silvesterfreund an einer aufgedruckten BAM- oder einer CE-Zertifizierungsnummer. Je nach Gefährlichkeit werden sie in Kategorien eingeteilt. Die in Deutschland handelsüblichen Silvesterkracher sind in die Kategorie 2 (frei ab 18 Jahren) eingestuft. Nur Mini-Feuerwerk der Klasse 1 darf von Personen ab 12 Jahren gekauft werden. Strafbar macht sich übrigens auch, wer Feuerwerk der Kategorie 2 an Personen unter 18 Jahren weitergibt.

Die Finger sollten Sie in Deutschland von Pyrotechnik der Kategorien 3 und 4 (Mittel- und Großfeuerwerk) lassen. Die ist ausschließlich Inhabern entsprechender sprengstoffrechtlicher Erlaubnisse vorbehalten - auch, wenn sie im Ausland frei erhältlich ist.

Der Beginn des Verkaufs von Silvesterfeuerwerk startet an diesem Freitag. Es darf nur an Silvester und am Neujahrstag abgebrannt werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt

Kommentare