+
Bisher wurde nur geprobt, am Montag wird’s ernst: Corinna Theil, Sascha Seelemann und Sebastian Winkler (v. li.) sind die neuen „Frühaufdreher“. Sie lösen Claudia Conrath, Bernhard Fleischmann und Axel Robert Müller ab. 

Ein Fall für drei

Das sind die neuen Frühaufdreher auf Bayern-3

  • schließen

München - Corinna Theil, Sascha Seelemann und Sebastian Winkler sind ab Montag die neuen Bayern-3-„Frühaufdreher“

Schon der legendäre Privatdetektiv Matula alias Claus Theo Gärtner unterschrieb einst, so jedenfalls wird kolportiert, seine Verpflichtung für das ZDF auf einem Bierfilz. „Ein Fall für zwei“ wurde bekanntlich zum Dauerbrenner. Auch die neuen „Frühaufdreher“ von Bayern 3 verbindet die Unterschrift auf einem kleinen, runden Stück Pappe, symbolisch geleistet vor ein paar Tagen im „Zwickl“ auf dem Münchner Viktualienmarkt. Ab Montag wird sich zeigen, ob auch Corinna Theil (30), Sebastian Winkler (33) und Sascha Seelemann (28) gemeinsam für den Bayerischen Rundfunk (Erfolgs-)Geschichte schreiben werden, ob ihr Wirken sozusagen „Ein Fall für drei“ wird. Das Trio löst Claudia Conrath (49), Axel Robert Müller (40) und Bernhard „Fleischi“ Fleischmann (48) ab, die mehr als acht Jahre lang werktäglich morgens zwischen 5 und 9 Uhr die Bayern-3-Hörer wach machten (wir berichteten).

Vorbereitungen laufen seit Wochen

Schon seit vielen Wochen liefen die Vorbereitungen, erläutert der zuständige Chef vom Dienst Marc Schindlbeck am Donnerstagmorgen beim Pressegespräch im Münchner Funkhaus. Seit einigen Tagen proben die Neuen nun in einem zweiten Studio parallel zum alten Team sozusagen in Echtzeit – zwecks „Feinjustierung“ der Abläufe. „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Schindlbeck, während die drei im Hintergrund in der Probesendung gerade die (Neben-)Wirkungen von Doping auf den menschlichen Körper diskutieren.

Nur Theil – sie kommt von Sat.1 Bayern, sprich, vom Fernsehen – ist ganz neu beim BR, Winkler (am Nachmittag) und Seelemann (abends und am Wochenende) sind dagegen schon vertraute Stimmen bei Bayern 3. Alle drei seien „in kürzester Zeit dickste Freunde geworden“, betont ihr Chef. Eine klare landsmannschaftliche Akzentuierung (Altbayer, Franke, Zugereiste) wie bei den bisherigen „Frühaufdrehern“ gibt es bei den Neuen – die übrigens alle drei aus Oberbayern stammen – nicht. Auch bei der Aufgabenverteilung wurden die Karten neu gemischt. So werden die Moderatoren ganz und gar gleichberechtigt hinter dem Mikrofon sitzen (beziehungsweise stehen). Im Einzelnen sei Winkler als junger Familienvater zuständig für alle diesbezüglichen Themen, Seelemann übernehme den Part des „ungebundenen Partyhoppers“, Theil sei diejenige, die sich ganz allgemein vor allem kümmere, sozusagen als die beste Freundin des Hörers, erklärt Schindlbeck.

„Wir setzen auf Leute mit Persönlichkeit"

Meinungsstark sollen alle drei sein, wie Walter Schmich, oberster Chef von Bayern 3 und Bayern 1, unterstreicht: „Wir setzen auf Leute mit Persönlichkeit.“ Doch auch wenn – mit Blick auf die aktuelle Situation mit mehreren Anschlägen in nur wenigen Tagen – kein Weg an der alles andere als erfreulichen Nachrichtenlage vorbeiführt, so soll die neue Truppe doch in erster Linie für gute Laune sorgen. Noch mehr und vor allem noch mehr aktuelle Musik kündigen die Macher an. Und die frischen „Frühaufdreher“ wollen auch selbst in die Tasten und in die Saiten greifen. Ein Keyboard und eine Ukulele stehen beziehungsweise liegen im Studio bereit, mit diesen Instrumenten und mit Gesang sollen die Themen des Tages am Ende der Sendung musikalisch aufbereitet werden – jeden Morgen frisch.

Einige Rubriken aus der Ära Conrath/Müller/Fleischmann wollen Theil/Winkler/Seelemann beibehalten, beispielsweise den „Blackout – Wenn das Hirn kurz Pause macht“, neu hinzu kommt, was „Frühaufdreher“-Redaktionsleiter Schindlbeck als „Test, wie geduldig die Bayern sind“, umschreibt. So werden regelmäßig Hörerinnen und Hörer angerufen, das Gespräch mit ihnen soll, in bester kleinkindlicher Fragetechnik, ein einziges Wort voranbringen – „Warum?“ Auch die Sozialen Netzwerke will man im Auge behalten, dafür sorgt als vierter Mann im Hintergrund Michael Schulte alias „Der Schulte“.

"Authentisch“ will das Trio sein

Und wie sehen die Moderatoren ihre neue Aufgabe? „Nah dran sein am Hörer“ will Corinna Theil, für Sebastian Winkler ist es wichtig zu betonen, dass „jeder neue Morgen auch eine neue Chance“ ist, und aus Sascha Seelemanns Sicht steht und fällt das Projekt mit der Fähigkeit des Trios, schlicht und einfach „authentisch“ zu sein.

Am heutigen Freitag ist sozusagen Schichtwechsel, ab 6 Uhr werden sich stündlich die Neuen in die Sendung des scheidenden Teams einschalten. Und auch wenn Claudia Conrath, Bernhard Fleischmann und Axel Robert Müller bei Bayern 3 neue Aufgaben übernehmen (siehe Kasten), „werden wohl alle am Ende eine Träne verdrücken“, prophezeit Schindlbeck: „Es wird eine emotionale Sendung sein.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare