Landesweiter Alarm und KATWARN

Laut war's! Heute um 11 heulte es in Bayern

München - Heute um Punkt 11 Uhr wurde es wieder laut im Freistaat: In ganz Bayern fand am Mittwochvormittag ein Sirenenalarm statt. Was Sie zur Probe für den Ernstfall wissen müssen:

Das bayerische Innenministerium hat für Mittwoch, 22. Oktober, um 11 Uhr einen landesweiten Sirenenprobealarm festgelegt.

Nicht alle Gemeinden und Städte machten mit, aber zum Beispiel in Geretsried und Herrsching, dem gesamten Landkreis Ebersberg und der Landkreis Weilheim-Schongau wurden heute die Sirenen getestet.

Hier gibt es eine Liste mit allen teilnehmenden Gemeinden in Bayern.

Probealarm: München hat eigenes Warnsystem

Die Landeshauptstadt München hat vor Jahren bei der Warnung der Bevölkerung einen anderen Weg eingeschlagen. Die flächendeckend auf den Gebäuden montierten Sirenen wurden abgebaut. Die Warnung der Bevölkerung erfolgt in München durch mobile Lautsprecherdurchsagen. Die Lautsprecheranlagen werden auf Feuerwehrfahrzeugen angebracht. Über vordefinierte Routen durch das Stadtgebiet oder durch individuelle Festlegung der Einsatzleitung können so die Bürgerinnen und Bürger über eine aktuelle Gefahrensituation nicht nur gewarnt sondern auch exakt und flexibel über die Lage informiert werden. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Sie reichen von Anweisungen wie "Fenster und Türen geschlossen halten" bis hin zu Evakuierungsaufrufen. Ende August 2012 wurde dieses Konzept bei der Entschärfung der Schwabinger Fliegerbombe erfolgreich angewendet.

Das ist KATWARN

Zusätzlich zu dem bestehenden Einsatzkonzept der mobilen Lautsprecherdurchsagen hat die Landeshauptstadt München am 4. September 2014 das Warnsystem KATWARN eingeführt. Dieses wurde durch das Fraunhofer-Institut FOKUS entwickelt. Die technische Plattform wird von der Versicherungskammer Bayern gemeinsam mit den öffentlichen Versicherern in Deutschland zur Verfügung gestellt.

Als Ergänzung zu den bestehenden Warnsystemen bietet KATWARN die Möglichkeit für Behörden, sich gezielt an die Einwohner zu wenden und Warnhinweise und Verhaltensregeln mitzuteilen. Mit Hilfe einer App können sich Nutzer von Smartphones kostenlos bei KATWARN anmelden.

In München haben sich bisher mehr als 10.000 Nutzer registriert. Aufgrund des landesweiten Sirenenprobealarms wird die Berufsfeuerwehr München am Mittwoch ebenfalls einen Probealarm über KATWARN auslösen.

Die KATWARN-App steht koststenlos zur Verfügung:

• iPhone im App Store

• Android Phone im Google Play Store

Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktionalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl an. SMS an Servicenummer 0163-7558842: "KATWARN 12345 mustermann@mail.de (12345 für Postleitzahl und optional E-Mail).

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare