Sitzmatten-Unfall: Vermisster Bootsfahrer wohl tot

Staad - Die Suche nach dem seit Sonntagabend im Bodensee vermissten Bootsführer ist am Dienstag fortgesetzt worden.

Lesen Sie dazu:

Großalarm am Bodensee - Wegen Sitzmatte ertrunken

Die Kantonspolizei St. Gallen glaubt aber nicht mehr, den 49-jährigen Schweizer noch lebend zu finden, hieß es in einer Mitteilung. Der Skipper war bei einem Gewitter mehrere hundert Meter vom Schweizer Ufer entfernt von Bord seiner Motorjacht gefallen. Er trug keine Schwimmweste. Seine Freundin hatte vergeblich versucht, ihn wieder an Bord zu ziehen. Dann setzte sie einen Notruf ab. Doch auch eine schnell angelaufenen Suchaktion mit 15 Booten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz brachte keine Spur von dem Mann. Bei der Suche am Dienstag wurden auch Polizeitaucher eingesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Mit dem Schrecken davon gekommen sind die Passagiere zweier Regionalbahnen bei Utting. Die Ursache für den Beinahe-Zusammenstoß ist noch immer völlig unklar.
Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Bayerische Schleierfahnder aus Traunstein stellten bei einer Kontrolle in einem Abteil des Nachtzugs Rom - München einen Koffer sicher, in dem sich elf Kilogramm …
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen

Kommentare