Sitzmatten-Unfall: Vermisster Bootsfahrer wohl tot

Staad - Die Suche nach dem seit Sonntagabend im Bodensee vermissten Bootsführer ist am Dienstag fortgesetzt worden.

Lesen Sie dazu:

Großalarm am Bodensee - Wegen Sitzmatte ertrunken

Die Kantonspolizei St. Gallen glaubt aber nicht mehr, den 49-jährigen Schweizer noch lebend zu finden, hieß es in einer Mitteilung. Der Skipper war bei einem Gewitter mehrere hundert Meter vom Schweizer Ufer entfernt von Bord seiner Motorjacht gefallen. Er trug keine Schwimmweste. Seine Freundin hatte vergeblich versucht, ihn wieder an Bord zu ziehen. Dann setzte sie einen Notruf ab. Doch auch eine schnell angelaufenen Suchaktion mit 15 Booten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz brachte keine Spur von dem Mann. Bei der Suche am Dienstag wurden auch Polizeitaucher eingesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
An Schnapszahl-Daten können sich Standesbeamte kaum retten vor verliebten Pärchen - möchte man meinen. Doch dieses Jahr können sie durchatmen: Überstunden werden wohl …
Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.