+
Staus und stockender Verkehr auf den Autobahnen Richtung Süden (Archivbild von der A8 bei Holzkirchen).

Skifahrer sorgen für stockenden Verkehr und Staus

München -  Skitouristen und Wochenendausflügler haben am Samstag für Staus und stockenden Verkehr vor allem auf den Autobahnen südlich von München gesorgt. Viele nutzten die milden Temperaturen für einen Ausflug in die Alpen, wo sich vereinzelt die Sonne zeigte.

In der Nacht zum Sonntag soll es laut Wetterprognose dagegen bis in tiefere Lagen schneien.

Bei der Münchner Ostumfahrung auf der A99 bildete sich vor dem Autobahnkreuz Süd ein zwei Kilometer langer Stau, wie der Verkehrslagedienst in Rosenheim mitteilte. Auf der A8 in Richtung Salzburg ging es zwischen Holzkirchen und Irschenberg zwölf Kilometer lang stockend voran. Ebenso auf der A93 nahe der österreichischen Grenze zwischen dem Inntaldreieck und Kiefersfelden. Dort stauten sich die Autos je 25 Kilometer lang in beide Richtungen.

Auch auf der A9 München-Nürnberg zwischen Garching-Nord und Allershausen standen Autofahrer 16 Kilometer lang in Richtung Norden im Stau, viele Urlaubsheimkehrer waren unterwegs nach Hause. “Nach dem Bettenwechsel am Samstag in Österreich und Italien waren längere Staus zu erwarten“, sagte eine Sprecherin des Verkehrslagedienstes.

Die Wochenendausflügler dürften am Samstag vor allem die milden Temperaturen in die Berge gelockt haben. Wie der Wetterdienst Meteomedia am Samstag mitteilte, schien in den bayerischen Alpen bei verstärktem Föhn teilweise die Sonne. In der Nacht zum Sonntag allerdings soll es in den Alpen zum Teil kräftig schneien, teilweise bis in die Täler, wie ein Sprecher von Meteomedia mitteilte. Die Temperaturen sinken am Sonntag in höheren Lagen auf minus zehn Grad.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.