Skifahrer stürzt 24 Meter in die Tiefe

Lech in Vorarlberg - Ein 24 Jahre alter Skifahrer aus Rosenheim ist im österreichischen Skigebiet Zürs am Arlberg in Lech in Vorarlberg über eine Felswand 24 Meter in die Tiefe gestürzt.

Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, erlitt der 24-Jährige aus Rosenheim bei dem Sturz im freien Fall auf eine Piste am Sonntag Verletzungen unbestimmten Grades, unter anderem im Bereich der Wirbelsäule.

Der Skifahrer war kurz nach 10 Uhr im freien Skigelände unterwegs. Dabei überfuhr er aus zunächst unbekannter Ursache eine Geländekante, unter der sich eine leicht überhängende, rund 50 Meter breite und bis zu 26 Meter hohe Felswand befindet. Der Wintersportler stürzte im freien Fall ab und prallte hart auf der darunter liegenden Piste auf. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landrat Adam: „Viele Menschen würden sich mehr Offenheit wünschen“
Mit Michael Adam zieht sich einer der polarisierendsten Politker Deutschlands zurück und drückt zukünftig wieder die Schulbank. Die tz hat mit dem SPD-Landrat gesprochen.
Landrat Adam: „Viele Menschen würden sich mehr Offenheit wünschen“
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion