Skifahrer stürzt 24 Meter in die Tiefe

Lech in Vorarlberg - Ein 24 Jahre alter Skifahrer aus Rosenheim ist im österreichischen Skigebiet Zürs am Arlberg in Lech in Vorarlberg über eine Felswand 24 Meter in die Tiefe gestürzt.

Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, erlitt der 24-Jährige aus Rosenheim bei dem Sturz im freien Fall auf eine Piste am Sonntag Verletzungen unbestimmten Grades, unter anderem im Bereich der Wirbelsäule.

Der Skifahrer war kurz nach 10 Uhr im freien Skigelände unterwegs. Dabei überfuhr er aus zunächst unbekannter Ursache eine Geländekante, unter der sich eine leicht überhängende, rund 50 Meter breite und bis zu 26 Meter hohe Felswand befindet. Der Wintersportler stürzte im freien Fall ab und prallte hart auf der darunter liegenden Piste auf. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion