+

Nach fünf Jahren augeklärt

Skurriler Einbruch in Sonnenstudio

Nürnberg - Vor fünf Jahren bricht ein heute 31-Jähriger in ein Sonnstudio ein und verwüstet es auf besonders eklige Art und Weise. Jetzt wurde er von Interpol Paris geschnappt.

Fünf Jahre nach einem Einbruch in ein Sonnenstudio in Nürnberg scheint der skurril anmutende Fall geklärt: Wegen eines Datenbanktreffers, den Interpol Paris an das Bundeskriminalamt übermittelte, richtet sich nun der Tatverdacht gegen einen 31-Jährigen im Ausland. Der Einbrecher hatte im Jahr 2007 das Studio mit Körperflüssigkeiten verschmutzt und so DNA-Spuren hinterlassen, die die Fahnder nun auf die heiße Spur brachten. Der bislang Unbekannte hatte zunächst die Tür zum Solarium eingetreten und den Tatort laut Polizeiangaben in ekelerregendem Zustand hinterlassen. Er habe unter anderem uriniert, den Raum mit rohen Eiern verschmutzt und einen Schaden von mehreren hundert Euro angerichtet. Erbeutet habe er aber nur Diebesgut von geringem Wert. Das Fachkommissariat hat nun gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Einbruchsdiebstahl eingeleitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare