Mann (18) sticht Freund fast tot und geht schlafen

Roßbach - Kuriose Messerattacke: Ein 18-jähriger Slowake hat im Landkreis Rottal-Inn einem Freund (23) in die Brust gestochen und fast getötet. Der Täter legte sich danach schlafen, das Opfer ging duschen.

Die beiden slowakischen Studenten sind Saisonarbeiter einer Konserven-Fabrik in Roßbach. Tagsüber waren die beiden Freunde in Lokalen unterwegs gewesen und hatten gemeinsam gezecht. In der Gemeinschaftsunterkunft auf dem Firmengelände, wo sich die beiden ein Zimmer teilten, kam es am Dienstagabend zum Streit.

In dessen Verlauf rammte der 18-jährige seinem 23-jährigen Landsmann ein Messer in die Brust. Dabei verfehlte er das Herz nur knapp.

Anschließend legte sich der 18-Jährige in seinem Bett schlafen.

Der schwer Verletzte konnte noch aus eigener Kraft duschen und das Unterkunftsgebäude verlassen, ehe er sich an einen Kollegen wandte, welcher schließlich einen Notruf absetzte.

Die Polizei fasste den 18-Jährigen noch in seinem Bett. Er wird wegen versuchter Tötung dem Haftrichter vorgeführt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare