Was für ein Schreck

Snowboarder stürzt 20 Meter tief in Loch

München - Ein 26-jähriger Mann aus Niederbayern ist beim Snowboarden in Österreich 20 Meter tief in ein Loch gestürzt. Dort musste er auch erst einmal zwei Stunden verharren, bis er gerettet wurde.

Ein 26-jähriger Mann aus Niederbayern ist beim Snowboarden in Österreich 20 Meter tief in ein Loch gestürzt. Bergretter bargen den Mann nach etwa zwei Stunden unverletzt aus dem Erdtrichter, wie die „Passauer Neue Presse“ am Freitag berichtete.

Das Unglück ereignete sich am Mittwoch am Krippenstein in Obertraun (Bezirk Gmunden) abseits der gesicherten Pisten. Auch die österreichische Nachrichtenagentur APA hat über den Fall berichtet. Nach eigenen Angaben hatte der 26-Jährige das Loch zu spät gesehen. Er stürzte in das 50 Meter tiefe Loch, blieb aber in etwa 20 Metern Tiefe auf einem Schneebrett liegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne wollen Volksbegehren gegen Flächenfraß
Die Grünen ventilieren die Idee eines Volksbegehrens gegen Flächenfraß. Pro Tag soll der landesweite Verbrauch an Siedlungs- und Verkehrsflächen auf höchstens 4,7 Hektar …
Grüne wollen Volksbegehren gegen Flächenfraß
Volksbegehren gegen Betonierung Bayerns: Hohe Hürden
Bayern wird immer mehr zubetoniert. Die Erfolgsaussichten der Grünen, den Flächenfraß per Bürgerbegehren zu stoppen, sind dennoch gering. Merkur-Redakteur Dirk Walter …
Volksbegehren gegen Betonierung Bayerns: Hohe Hürden
MVV-Reform mit Tarifkreisen statt Zonen
Die MVV-Tarifreform nimmt langsam Formen an. Statt den 16 Ringen und vier Zonen soll es Ende 2018 acht Tarifkreise geben, zudem eine Art Freizeitkarte für Jugendliche. …
MVV-Reform mit Tarifkreisen statt Zonen
Camper brennt an Tankstelle - Mann handelt geistesgegenwärtig 
Dem geistesgegenwärtigen Eingreifen eines Werkstattmeisters ist es zu verdanken, dass ein Brand in Augsburg vergleichsweise glimpflich ablief - denn der Brand nahe einer …
Camper brennt an Tankstelle - Mann handelt geistesgegenwärtig 

Kommentare