Snowboarder (17) stürzt 60 Meter in die Tiefe - tot

Sonthofen - Am Sonntag war er vermisst gemeldet worden, jetzt ist es traurige Gewissheit: Ein 17-jähriger Wintersportler ist am Hohen Grünten (1738 Meter) bei Sonthofen im dichten Nebel tödlich verunglückt.

Nach Angaben der Bergwacht vom Montag war der Snowboardfahrer aus dem Ulmer Raum am Sonntagabend als vermisst gemeldet worden. Darauf hatten sich rund 30 Bergwachtler auf die Suche nach dem Jugendlichen gemacht.

Er wurde in der Nacht an einem steilen Abhang tot gefunden, über den er offenbar gerutscht und in rund 60 Meter Tiefe gestürzt war. Nach Bergwachtangaben hatte er sich im Nebel verfahren, das Snowboard abgeschnallt und war im Gelände umhergeirrt. Dabei war er schließlich ausgerutscht und abgestürzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare