Snowboarder (17) stürzt 60 Meter in die Tiefe - tot

Sonthofen - Am Sonntag war er vermisst gemeldet worden, jetzt ist es traurige Gewissheit: Ein 17-jähriger Wintersportler ist am Hohen Grünten (1738 Meter) bei Sonthofen im dichten Nebel tödlich verunglückt.

Nach Angaben der Bergwacht vom Montag war der Snowboardfahrer aus dem Ulmer Raum am Sonntagabend als vermisst gemeldet worden. Darauf hatten sich rund 30 Bergwachtler auf die Suche nach dem Jugendlichen gemacht.

Er wurde in der Nacht an einem steilen Abhang tot gefunden, über den er offenbar gerutscht und in rund 60 Meter Tiefe gestürzt war. Nach Bergwachtangaben hatte er sich im Nebel verfahren, das Snowboard abgeschnallt und war im Gelände umhergeirrt. Dabei war er schließlich ausgerutscht und abgestürzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
In den kommenden Tagen kommt Schnee auf uns zu - wie viel, ist allerdings noch unklar. Die kommende Woche verspricht jedenfalls ein Phänomen, das Experten …
Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Ab sofort freies WLAN, das gilt für sechs Rastplätze an der A9 zwischen München und Greding. Ein Pilotprojekt, das bisher bundesweit einzigartig ist.
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
In voller Verzweiflung meldete ein Mann seine hochschwangere Freundin per Notruf als vermisst. Ihr Aufenthaltsort war aber gar nicht so ungewöhnlich.
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Bereits zum zweiten Mal wurden in Regensburg an der gleichen Stelle menschliche Knochen gefunden. Die Polizei hat eine Vermutung, zu wem diese gehören könnten.
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung

Kommentare