+
Muss sich im Stall etwas ändern? Oder muss den Menschen nur besser erklärt werden, wie Landwirtschaft heute funktioniert? Darüber wurde am Dienstag in München diskutiert. 

Thema Nutztierhaltung

So debattieren Bayerns Milchbauern über ihre Zukunft

  • schließen

Die Nutztierhaltung in Deutschland hat ein Imageproblem. Darüber sind sich die Vertreter verschiedenster Interessensgruppen weitgehend einig. Aber welcher Weg führt aus der Krise? Braucht es den großen Umschwung?

München – Man kann dem Verband der Bayerischen Milchwirtschaft (VBPM) nicht vorwerfen, dass er für seine Podiumsdiskussion einen Referenten eingeladen hat, der nur die Verbandsmeinung herunterbetet. Mit Folkhard Isermayer, dem Präsidenten des ans Bundeslandwirtschaftsministerium angeschlossenen Thünen-Instituts in Braunschweig, stellte am Dienstag in München ein Mann seine Thesen in den Raum, der für einen großen Schritt in der Agrarpolitik wirbt. Sein Denkanstoß: Deutschland brauche eine nationale Nutztierstrategie. Eine politische Vision, die vorgibt, wie der Hase – beziehungsweise Schwein und Rind – künftig laufen soll. Nur so lasse sich der gesamte Sektor wieder auf einen Stand bringen, der von der breiten Bevölkerung akzeptiert werde. Und möglicherweise ließe sich damit auch so mancher Landwirt aus dem „Hamsterrad des Strukturwandels“ befreien.

Es ist ein Brocken, den Isermayer den Diskussionsteilnehmern vom VBPM, dem Bayerischen Bauernverband (BBV), der Verbraucherzentrale Bayern und dem Landwirtschaftsministerium hinwirft. Und bereitwillig arbeiten sich die Diskutanten daran ab. Denn dass die Diskussion um eine angemessene Tierhaltung so schnell nicht abreißen wird, darin sind sich die Teilnehmer einig. Wie berechtigt die öffentliche Kritik ist – da gehen die Meinungen schon wieder auseinander.

Der schwäbische BBV-Bezirkspräsident Alfred Enderle glaubt jedenfalls nicht, dass die Bevölkerung die gesamte Nutztierhaltung infrage stellt. „Gerade in Bayern haben 80 Prozent der Betriebe eine Größe von unter 50 Hektar“, sagt er. Im Gegensatz zu anderen Regionen Deutschlands könne hier nicht von reinen Großbetrieben die Rede sein, die viele Menschen skeptisch beäugen. „Wir sind in weiten Teilen Bayerns da, wo der Verbraucher hin will. Aber er weiß das oft gar nicht.“

Hubert Bittlmayer, Amtschef des Landwirtschaftsministeriums, beobachtet durchaus eine Veränderung in der Gesellschaft beim Blick auf die Landwirtschaft – und gesteht ein, dass man dies womöglich lange nicht wahrgenommen habe. Mittlerweile seien aber Veränderungen angestoßen – als Stichworte nennt er die Ferkelkastration oder die Anbindehaltung. „Die Kunst dabei ist aber die praktische Umgestaltung.“ Verbote seien schnell ausgesprochen, aber gleichzeitig müsse die Politik darauf achten, dass dadurch nicht die kleinen Betriebe auf der Strecke bleiben.

Verbraucherschützerin Jutta Saumweber sprach sich für eine Haltungskennzeichnung im Milchmarkt aus, wie man sie bereits bei den Eiern kenne – und stellte fest, dass die vielen Labels, die eigentlich Informationen zur Haltung geben sollen, den Verbrauchern oft unbekannt seien. Nur wenn der Kunde verlässliche Informationen bekomme, sei er auch bereit, mehr Geld auszugeben.

René Guhl vom VBPM entgegnete Isermayer, dass alle Absatzmärkte beibehalten werden müssten. „Es gibt nicht den einen Verbraucher. Manche wollen den Schweinebraten von der glücklichen Sau, andere wollen einfach nur eine Sättigungsbeilage.“ Der Staat könne das Problem mit einem nationalen Alleingang nicht lösen.

Hubert Bittlmayrs Bilanz fasste die Diskussion zusammen: „Ist alles katastrophal? Nein. Müssen wir etwas ändern? Ja. Und dafür brauchen wir eine klare Zielvorstellung.“

Die neue Superkuh kommt aus Bayern

Lesen Sie auch: Vor 60 Jahren haben die schwarz-weißen Holsteiner Rinder noch doppelt so viel Milch gegeben wie Fleckvieh – doch die braun-weiße Rasse hat aufgeholt. Die bayerischen Züchter etablieren sich auf dem Weltmarkt

Hier gelangen Sie auf unsere Bayern-Themenseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.