1. Startseite
  2. Bayern

„Träumen Sie nicht so viel“: Söder dreht umstrittenes Video in Allianz-Arena – und äußert sich zur WM in Katar

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

In der Allianz-Arena, der Spielstätte des FC Bayern München, nahm Markus Söder ein Video zur Fußball-WM in Katar auf (Symbolbild).
In der Allianz-Arena, der Spielstätte des FC Bayern München, nahm Markus Söder ein Video zur Fußball-WM in Katar auf (Symbolbild). © Sven Simon / IMAGO

Passend zum Eröffnungsspiel der WM in Katar veröffentlichte Markus Söder ein Video auf Twitter. Darin äußerte er sich zum umstrittenen Turnier.

München – Mit bedeutungsschweren Worten und einer umfangreich inszenierten Show startete am Sonntag, 20. November, die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Wegen der dramatischen Arbeitsbedingungen für die Gastarbeiter, von denen beim Errichten der Stadien viele starben, der brenzligen Menschenrechtslage und der offensichtlichen Korruption bei der Vergabe der WM ist es ein reichlich umstrittenes Turnier im Wüstenstaat. In einem auf Twitter veröffentlichten Video bezog nun auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder Stellung zu dem Thema.

Söder über Fußball-WM in Katar: „Es war ein Fehler“

Ebenfalls am Sonntag veröffentlichte Söder das Video auf Twitter, in dem es um die WM in Katar geht. Die Zuschauer des Clips begrüßt der bayerische Ministerpräsident aus der Münchner Allianz-Arena, in der normalerweise „die Hälfte der Deutschen Nationalmannschaft spielt“. Denn der FC Bayern sei ja der Kern der Nationalmannschaft. Dann geht es schon um die WM selbst.

„Ich weiß, es gibt viele Fragen, ob man diese WM nach Katar hätte vergeben sollen. Es war ein Fehler, sie dorthin zu vergeben. Davon bin ich fest überzeugt“, so Söder in seinem Video-Statement. Er verstehe, dass der ein oder andere skeptisch sei, das Turnier vielleicht gar nicht anschaue. Dann kommt das Aber: Den Fußballspielern könne man keinen Vorwurf machen. Daher, so Söder, kritisieren „wir“ die Vergabe an Katar, er drücke aber der Deutschen Fußballnationalmannschaft die Daumen.

Ihn würde besonders freuen, wenn die bayerischen Spieler erfolgreich sind und man sehr weit komme, vielleicht sei ja mehr drin, als der ein oder andere meine, so Söder. Zum Ende des Videos nimmt Söder noch indirekt Stellung zu der allgemeinen Argumentation derjenigen, die die Vergabe an oder Partnerschaften mit Katar verteidigen: „Vielleicht ändern sich durch eine WM tatsächlich die Lebensverhältnisse in Katar.“

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Teils heftige Reaktionen auf Söders Twitter-Video aus der Allianz-Arena

Viele Nutzer auf Twitter reagierten jedoch mit Spott, Häme und Wut auf das Video des Ministerpräsidenten. Einige wiesen zum Beispiel auf die Doppelmoral hin, die Vergabe an Katar zu kritisieren, während man in der Allianz-Arena steht, der Spielstätte des FC Bayern München, der bekanntlich Jahr für Jahr nach Katar fliegt, um dort sein Winter-Trainingslager abzuhalten und „Quatar Airways“ als Sponsor auf dem Ärmel trägt.

„Einerseits, andererseits … wie sage ich es so, dass ich es allen recht mache?“, fragte ein weiterer User und spielte damit auf die Söder häufig vorgeworfene Taktik, stets das zu sagen, was den meisten Menschen gefalle, an. Auf Söders Hoffnung am Ende des Videos, dass sich durch die Vergabe nach Katar in dem Wüstenstaat etwas bessern würde, meinte ein Nutzer: „Herr Söder, träumen Sie nicht so viel, das tut Ihnen nicht gut.“

Andere Twitter-User nutzten die Kommentarspalte, um ihren Ärger über die Landespolitik Söders Luft zu machen. In einigen Fällen machten sich Nutzer zudem über Söders Hervorheben der bayerischen Spieler lustig. Zumindest eines scheint klar: DIe Diskussionen rund um die Katar-WM werden so bald nicht verschwinden. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare