+
Markus Söder will als CSU-Bezirkschef wiedergewählt werden.

Söder stellt sich zur Wiederwahl

Nürnberg - Der bayerische Umweltminister Markus Söder stellt sich zur Wiederwahl als CSU-Chef im Bezirksverband Nürnberg-Fürth-Schwabach.  Söder hatte 2008 Günther Beckstein im Amt abgelöst.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wird an diesem Samstag (9. Juli) beim Bezirksparteitag des CSU-Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach erwartet. Bezirkschef Markus Söder stellt sich bei dem Treffen der Delegierten in Nürnberg zur Wiederwahl, wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte.

Der bayerische Umweltminister steht seit Juni 2008 an der Spitze des Bezirksverbandes. Er löste damals den früheren Innenminister und Ministerpräsidenten Günther Beckstein ab. Auch die CSU in Nürnberg, Fürth und Schwabach muss bei den Vorstandswahlen erstmals die von der CSU beschlossene Frauenquote umsetzen - 40 Prozent der Sitze müssen von Frauen übernommen werden. “Wir werden diese Vorgabe erfüllen“, sagte die Sprecherin.

Im Vorstand sitzen derzeit unter anderem bereits die Bundestagsabgeordnete und frühere Wirtschaftsstaatssekretärin Dagmar Wöhrl sowie die Landtagsabgeordnete Petra Guttenberger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare