+
Noch am 2. Februar hatten Demonstranten am Kloster Andechs gegen den Anbau von Gen-Mais protestiert.  

Söder verbietet Gen-Anbau in Bayern

München - Nach jahrelangen Protesten von Umweltschützern und Landwirten stoppt die Staatsregierung den Versuchsanbau von genetisch veränderten Pflanzen auf freiem Feld in Bayern.

Vom kommenden Jahr an werde der Freistaat die Forschung reduzieren und diese auf Gewächshäuser begrenzen, kündigte Umweltminister Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung an. Die Verbreitung von Genpollen in der Natur soll damit ausgeschlossen werden. Erforscht werden sollen künftig ausschließlich Sicherheitsfragen. Eine seit zehn Jahren laufende Versuchsreihe an vier Standorten in Bayern wird heuer beendet. "Unser Ziel ist und bleibt, ein gentechnikfreies Bayern zu entwickeln", sagte Söder. "Wir wollen Frieden auf den bayerischen Feldern haben." SPD und Grüne warfen Söder Unglaubwürdigkeit vor.

Stoppen will Söder auch neue Genanbauversuche, die das Bundessortenamt in Bayern starten will. Die Behörde untersteht Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). "Wir sagen dem Bund ganz klar: Hände weg von Bayern", sagte Söder. Zwei geplante Versuche in Kitzingen und auf einem Gelände der Technischen Universität München in Fürstenfeldbruck seien bereits abgeblasen. Dritter angedachter Standort ist Erding. Neben dem Bundessortenamt haben auch Bauern künftig noch die Möglichkeit, Genpflanzen anzubauen. Grund ist, dass der Freistaat vom Bund zugelassene Pflanzen nicht einseitig verbieten kann.

Söder räumte daher ein, dass die Staatsregierung Genanbau in Bayern nicht verhindern kann, wenn ein Bauer dies unbedingt will. Allerdings sollen künftig die Naturschutzrichtlinien sehr streng angewandt werden. "Im Zweifel entscheiden wir eindeutig zulasten eines Vorhabens", sagte Söder. Konkret geht es dabei um den Anbau der genveränderten Maissorte MON 810 des US-Konzerns Monsanto. Der Mais ist gegen den Maiszünsler resistent - einen Schädling, der ausschließlich Maispflanzen befällt. In Brüssel will die Staatsregierung sich weiter dafür einsetzen, dass die Entscheidung über den Anbau von Genpflanzen auf die Regionen Europas übertragen wird.

SPD-Umweltsprecher Ludwig Wörner sagte, Söder hätte bereits in seinem früheren Amt als Europaminister für ein gentechnikfreies Bayern kämpfen können. "Aber damals hat es ihn offenbar nicht interessiert." Die Landags-Grünen warfen Söder Scheinheiligkeit vor. Die CSU habe im Bundestag noch im November die Forderung abgelehnt, die Entscheidung über Gentechnikanbau den Regionen zu überlassen, kritisierte Fraktionschef Sepp Daxenberger.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare