Sohn erstickt seinen 84-jährigen Vater - Prozess

Nürnberg - Heimtückischen Mord an seinem 84-jährigen Vater wirft die Staatsanwaltschaft einem 57 Jahre alten Nürnberger vor.

Der Mann muss sich von diesem Dienstag an vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Der mutmaßliche Täter habe gemeinsam mit seinen Eltern in einer Drei-Zimmer-Wohnung gelebt, heißt es in der Anklage. In den frühen Morgenstunden des 27. Dezember 2008 habe er sich in das Zimmer des Vaters geschlichen. Dieser schlief alleine und auf zwei Federkopfkissen gebettet, über denen ein Frotteehandtuch ausgebreitet war. Der Sohn soll dem Rentner das Handtuch und eines der Kopfkissen bis zu fünf Minuten auf das Gesicht gedrückt haben.

Der alte Herr, der ohnehin an einer schweren Atemwegserkrankung litt, schlief bis zu diesem Moment tief - er leistete keine nennenswerte Gegenwehr und erstickte nach kurzer Zeit. Laut Anklage zog der mutmaßliche Täter den Leichnam seines Vaters daraufhin ins Badezimmer, wo er ihn bäuchlings und mit dem Kopf unter Wasser in die zuvor gefüllte Badewanne legte. Um ganz sicherzugehen, habe der Sohn einen Fön in die Steckdose gesteckt, um diesen in die Wanne zu werfen. Doch da keine Luftblasen mehr aus dem Wasser aufstiegen - der Vater also bereits tot war -, hat der 57-Jährige laut Anklage schließlich darauf verzichtet. Für den Prozess sind vorerst drei Verhandlungstage vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Mit seiner Selbsteinschätzung, er habe „Scheiße gebaut“, hat ein 41-Jähriger nicht Unrecht: Der Mann ist in Bamberg als Geisterfahrer fast in eine Polizeistreife gerast …
„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Bei einem Frontalzusammenstoß ist in Kumhausen (Landkreis Landshut) eine 31-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen.
Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare