Sohn erstickt Vater: Prozess

Nürnberg - Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines 84 Jahre alten Rentners hat sich der angeklagte Sohn zum Verfahrensauftakt am Dienstag zunächst in Schweigen gehüllt.

Der 57-Jährige lehnte vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth jede Stellungnahme zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft ab. Bei vorangegangenen Polizeiverhören hatte der Frührentner die Tat noch gestanden.

Die Staatsanwaltschaft wertet die Bluttat als heimtückischen Mord. Der Anklage zufolge hatte sich der 57-Jährige in den frühen Morgenstunden des 27. Dezember 2008 in das Zimmer seines Vaters geschlichen und dem schlafenden 84 Jahre alten Mann ein Handtuch und ein Federkopfkissen solange ins Gesicht gedrückt, bis sich dieser nicht mehr rührte. Der Rentner habe keine Gegenwehr leisten können.

Anschließend schaffte er den leblosen Körper nach Erkenntnissen der Ermittler in das Badezimmer der gemeinsamen Wohnung; dort hob er ihn bäuchlings und mit dem Kopf unter Wasser in die zuvor gefüllte Badewanne, umso einen Selbstmord vorzutäuschen.

Als Motiv hatte der 57-Jährige bei der Kripovernehmung Hassgefühle gegen seinen Vater genannt. Der 84-Jährige habe die Familie seit vielen Jahren tyrannisiert. Der 57-Jährige, der nie von zu Hause ausgezogen war und von Gelegenheitsjobs gelebt hatte, habe diese Situation nicht mehr länger ertragen. Für den Prozess, der am 12. Oktober fortgesetzt werden soll, sind zunächst drei Verhandlungstage vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.