Sohn erstickt Vater: Prozess

Nürnberg - Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines 84 Jahre alten Rentners hat sich der angeklagte Sohn zum Verfahrensauftakt am Dienstag zunächst in Schweigen gehüllt.

Der 57-Jährige lehnte vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth jede Stellungnahme zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft ab. Bei vorangegangenen Polizeiverhören hatte der Frührentner die Tat noch gestanden.

Die Staatsanwaltschaft wertet die Bluttat als heimtückischen Mord. Der Anklage zufolge hatte sich der 57-Jährige in den frühen Morgenstunden des 27. Dezember 2008 in das Zimmer seines Vaters geschlichen und dem schlafenden 84 Jahre alten Mann ein Handtuch und ein Federkopfkissen solange ins Gesicht gedrückt, bis sich dieser nicht mehr rührte. Der Rentner habe keine Gegenwehr leisten können.

Anschließend schaffte er den leblosen Körper nach Erkenntnissen der Ermittler in das Badezimmer der gemeinsamen Wohnung; dort hob er ihn bäuchlings und mit dem Kopf unter Wasser in die zuvor gefüllte Badewanne, umso einen Selbstmord vorzutäuschen.

Als Motiv hatte der 57-Jährige bei der Kripovernehmung Hassgefühle gegen seinen Vater genannt. Der 84-Jährige habe die Familie seit vielen Jahren tyrannisiert. Der 57-Jährige, der nie von zu Hause ausgezogen war und von Gelegenheitsjobs gelebt hatte, habe diese Situation nicht mehr länger ertragen. Für den Prozess, der am 12. Oktober fortgesetzt werden soll, sind zunächst drei Verhandlungstage vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare