Solarzellen stehen in Flammen

Ansbach - Solarzellen im Wert von einer halben Millionen Euro sind am Freitag auf der Autobahn 6 bei Ansbach verbrannt.

Ein polnischer Sattelzug hatte Feuer gefangen, zwischen den Ausfahrten Ansbach und Lichtenau schlugen Flammen aus dem Motorraum des Lkw, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Der 34-Jährige Fahrer stoppte auf dem Standstreifen und brachte sich in Sicherheit. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte das Feuer auf den Sattelauflieger übergegriffen, die geladenen Paletten mit Photovoltaik-Modulen wurden zerstört. Am Lkw entstand zudem ein Schaden von rund 100 000 Euro. Die Autobahn wurde zeitweise Richtung Nürnberg voll gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing

Kommentare