Solarzellen stehen in Flammen

Ansbach - Solarzellen im Wert von einer halben Millionen Euro sind am Freitag auf der Autobahn 6 bei Ansbach verbrannt.

Ein polnischer Sattelzug hatte Feuer gefangen, zwischen den Ausfahrten Ansbach und Lichtenau schlugen Flammen aus dem Motorraum des Lkw, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Der 34-Jährige Fahrer stoppte auf dem Standstreifen und brachte sich in Sicherheit. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte das Feuer auf den Sattelauflieger übergegriffen, die geladenen Paletten mit Photovoltaik-Modulen wurden zerstört. Am Lkw entstand zudem ein Schaden von rund 100 000 Euro. Die Autobahn wurde zeitweise Richtung Nürnberg voll gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare