Soldat soll Untergebenen vergewaltigt haben

Regen/Deggendorf - Nach einer  Anzeige steht die Bundeswehr anscheinend vor einem neuen Missbrauchs-Skandal: Ein Bundeswehrsoldat aus Niederbayern soll einen Untergebenen zweimal vergewaltigt haben.

Der 38 Jahre alte Hauptfeldwebel sitze seit Donnerstag in Untersuchungshaft, bestätigte die Leitende Deggendorfer Oberstaatsanwältin Kunigunde Schwaiberger am Freitag einen Bericht des Bayerischen Rundfunks.

Der Beschuldigte gehört ebenso wie das Opfer, ein 26 Jahre alter Feldwebel, zum Panzergrenadierbataillon 112 aus Regen. Der 38-Jährige soll sich in Regen und an einem anderen Ort in Deutschland an dem Soldaten vergangen haben. “Er äußert sich nicht zum Tatvorwurf“, sagte Schwaiberger. Die Strafanzeige sei von der Bundeswehr gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare