Landtag mit Arbeitsauftrag für Staatsregierung

So sollen Bayerns Mobilfunk-Löcher gestopft werden

München - In vielen Regionen Bayerns gibt es teilweise enorme Funklöcher. Der Landtag möchte diese beseitigen - dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Der Landtag setzt sich fraktionsübergreifend dafür ein, die vielen Funklöcher im Mobilfunk in Bayern so schnell wie möglich zu schließen. Einem entsprechenden Arbeitsauftrag an die Staatsregierung stimmten CSU und Opposition am Donnerstag zu.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kündigte an, man werde alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Mobilfunkversorgung zu verbessern, vor allem auf dem Land. Unter anderem sollen zusätzliche Anreize helfen, die Netzbetreiber zu einem verstärkten Ausbau zu bewegen.

Auch entlang von Bahnstrecken gibt es in Bayern viele Funklöcher

Geprüft werden soll auch, ob bestehende Infrastruktur mitgenutzt werden kann, etwa die Basisstationen für den neuen Behörden-Digitalfunk. Zudem soll die Staatsregierung darauf hinwirken, dass der Bund alle rechtlichen Möglichkeiten nutzt, etwa im Rahmen künftiger Frequenzversteigerungen, um die Betreiber zu einem möglichst flächendeckendeckenden Ausbau des Netzes zu verpflichten.

Der Hintergrund: In vielen Regionen Bayerns gibt es nach wie vor teils enorme Funklöcher, auch entlang von Straßen und Bahnstrecken.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare