Landtag mit Arbeitsauftrag für Staatsregierung

So sollen Bayerns Mobilfunk-Löcher gestopft werden

München - In vielen Regionen Bayerns gibt es teilweise enorme Funklöcher. Der Landtag möchte diese beseitigen - dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Der Landtag setzt sich fraktionsübergreifend dafür ein, die vielen Funklöcher im Mobilfunk in Bayern so schnell wie möglich zu schließen. Einem entsprechenden Arbeitsauftrag an die Staatsregierung stimmten CSU und Opposition am Donnerstag zu.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kündigte an, man werde alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Mobilfunkversorgung zu verbessern, vor allem auf dem Land. Unter anderem sollen zusätzliche Anreize helfen, die Netzbetreiber zu einem verstärkten Ausbau zu bewegen.

Auch entlang von Bahnstrecken gibt es in Bayern viele Funklöcher

Geprüft werden soll auch, ob bestehende Infrastruktur mitgenutzt werden kann, etwa die Basisstationen für den neuen Behörden-Digitalfunk. Zudem soll die Staatsregierung darauf hinwirken, dass der Bund alle rechtlichen Möglichkeiten nutzt, etwa im Rahmen künftiger Frequenzversteigerungen, um die Betreiber zu einem möglichst flächendeckendeckenden Ausbau des Netzes zu verpflichten.

Der Hintergrund: In vielen Regionen Bayerns gibt es nach wie vor teils enorme Funklöcher, auch entlang von Straßen und Bahnstrecken.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.