Es wird kühler

Sommerwetter in Bayern nur von kurzer Dauer

München - Am Dienstag herrschte im Freistaat Sommerwetter mit Temperaturen um die 30 Grad. Ab diesem Mittwoch wird es wieder kühler. Gewitter sind nicht ausgeschlossen.

Juliwetter mitten im Mai: Hochsommerliche Temperaturen und viel Sonnenschein haben am Dienstag die Menschen im Freistaat verwöhnt. Schon am Mittag wurde etwa in Oberstdorf die Marke von 25 Grad überschritten, wie der Deutsche Wetterdienst in München mitteilte. Auch in den meisten anderen Regionen Bayerns herrschten am Mittag schon deutlich mehr als 20 Grad. Gegen Nachmittag knackten die Temperaturen dann sogar die 30-Grad-Marke: Im oberfränkischen Bamberg wurden 30,1 Grad gemessen.

Es bleibt allerdings beim kurzen Sommer-Intermezzo: Ab diesem Mittwoch soll es wieder deutlich kühler werden, südlich der Donau und an den Alpen werden Gewitter erwartet, die mit Starkregen, Sturmböen und Hagel aufwarten können.

Wie der Wetterdienst MeteoGroup mitteilte, wird das Wetter an Christi Himmelfahrt wechselhaft werden. Besonders an den Alpen könne es Schauer geben, am Nachmittag könnten auch kräftigere Gewitter nicht ausgeschlossen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare