+
An Weihnachten bleibt es in Bayern mild.

Verkehrtes Winterwetter

Sonne statt Schnee: An Weihnachten bleibt's mild

München - Sonne satt zum Fest: Zum Trost dafür, dass weiße Weihnachten mal wieder ausfallen, können sich die Menschen in Bayern auf fast frühlingshafte Temperaturen freuen.

Vor allem in Südbayern und Unterfranken werden an den Feiertagen Höchstwerte von bis zu 14 Grad erreicht, kündigte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Mittwoch in München an. Immer wieder soll dabei vor allem an Heiligabend Sonnenschein zum Verdauungsspaziergang einladen, nur ganz vereinzelt wird es an den Feiertagen Regenschauer geben.

Der Winter lässt auch in den Hochlagen der bayerischen Alpen weiter auf sich warten: Selbst auf Deutschlands höchstem Berg, der 2962 Meter hohen Zugspitze, knackten die Temperaturen am Mittwoch wieder die Null-Grad-Grenze. Bis zum Jahresende sei im Freistaat kein Wintereinbruch in Sicht, prophezeite der Wetter-Experte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare