+
Die Beobachter der Sonnenfinsternis brauchen für den Blick in den Himmel spezielle Schutzbrillen. Mit einer 3D-Brille geht da nichts. In Schwaben hat ein Optiker eben solche versehentlich verkauft.

Peinlicher Irrtum

Sonnenfinsternis: Optiker verkauft 3D- statt Schutzbrillen

Weißenhorn (Schwaben) - Die Sonnenfinsternis in 3D erleben? Ein Optiker in Schwaben hat für das Ereignis am Freitag versehentlich 3D- statt Schutzbrillen verkauft. Die Polizei sucht jetzt die Käufer.

In seinem Geschäft in Weißenhorn (Kreis Neu-Ulm) seien etwa 40 Brillen über den Ladentisch gegangen, die für die Sonnenfinsternis ungeeignet seien, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Damit könnte der Blick in die verdeckte Sonne Augenschäden hervorrufen. Deswegen ruft die Polizei Kunden des Optikers auf, die Brillen nicht für die Sonnenfinsternis zu verwenden oder sie gegebenenfalls bei dem Optiker zurückzugeben. Etwa 20 Brillenkäufer hat die Polizei bereits ausfindig gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare