+
Der Novemberanfang bringt schönes Wetter nach Bayern, wie hier am Tegernsee.

Bis zu 16 Grad

Sonniges Feiertagswetter lockt in die Biergärten

München - Das schöne Feiertagswetter in Bayern zieht viele Menschen ins Freie. Die Biergärten freuen sich über zahlreiche Besucher.

Die ersten Schneeflocken lassen in diesem Jahr auf sich warten: Am ersten Novemberwochenende herrschten bayernweit milde Temperaturen von bis zu 18 Grad. Viele Menschen nutzten das sonnige Wetter für Wandertouren in die Berge oder einen Besuch im Biergarten.

Der Außenbereich sei voll wie im Hochsommer, hieß es am Samstag aus dem Biergarten am Chinesischen Turm in München. Auch die Schenke im Kloster Weltenburg war sehr gut besucht. „Ungewöhnlich sind solche Temperaturen im November aber nicht“, sagte eine Meteorologin: Der deutschlandweite Temperaturrekord im November liege bei 25,9 Grad, gemessen am 6. November 1997 in Rosenheim.

Für die kommenden Tage erwarten die Forscher deutlich wechselhafteres Wetter. An den Alpen wird Föhn erwartet, im Nordwesten Frankens der Ausläufer eines Tiefdruckgebiets.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare