+
Der Novemberanfang bringt schönes Wetter nach Bayern, wie hier am Tegernsee.

Bis zu 16 Grad

Sonniges Feiertagswetter lockt in die Biergärten

München - Das schöne Feiertagswetter in Bayern zieht viele Menschen ins Freie. Die Biergärten freuen sich über zahlreiche Besucher.

Die ersten Schneeflocken lassen in diesem Jahr auf sich warten: Am ersten Novemberwochenende herrschten bayernweit milde Temperaturen von bis zu 18 Grad. Viele Menschen nutzten das sonnige Wetter für Wandertouren in die Berge oder einen Besuch im Biergarten.

Der Außenbereich sei voll wie im Hochsommer, hieß es am Samstag aus dem Biergarten am Chinesischen Turm in München. Auch die Schenke im Kloster Weltenburg war sehr gut besucht. „Ungewöhnlich sind solche Temperaturen im November aber nicht“, sagte eine Meteorologin: Der deutschlandweite Temperaturrekord im November liege bei 25,9 Grad, gemessen am 6. November 1997 in Rosenheim.

Für die kommenden Tage erwarten die Forscher deutlich wechselhafteres Wetter. An den Alpen wird Föhn erwartet, im Nordwesten Frankens der Ausläufer eines Tiefdruckgebiets.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare