+
Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen und Bayerischen Bauernverbandes.

Sonnleitner: Neue  Ausgleichszulage lässt Bauern leer ausgehen

München - Bei der Neugestaltung der Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete könnten viele Bauern in Bayern leer ausgehen. Davor warnt der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner.

Es bestehe Sorge, dass durch eine neue Abgrenzung der Gebiete zahlreiche Betriebe im Freistaat von dieser Förderung ausgeschlossen würden, sagte Sonnleitner, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Derzeit bekommen mit rund 60 000 Betrieben diese Ausgleichszahlung in Höhe von bis zu mehreren Tausend Euro - das ist rund die Hälfte aller Höfe in Bayern. In ganz Deutschland sind es etwa 38 Prozent. Für diese Betriebe sei die Ausgleichszulage als Existenzbeitrag wichtig.

Die EU will neue Kriterien einführen, um die Gebiete für diese Zulage festzustellen. Bis Ende Januar müssen die EU-Staaten eine Simulation erstellen, wie sich diese neuen Kriterien auf die gebietsmäßige Abgrenzung für die Ausgleichszulage auswirken. Die Bergbauern sind von dieser Neuabgrenzung nicht betroffen.

Gerade die Bauern in den schwer bewirtschaftbaren Gebieten trügen dazu bei, dass das Land weiter flächendeckend bewirtschaftet werde, betonte Sonnleitner. Nur so könne die Kulturlandschaft etwa im Alpenvorland und in Mittelgebirgsregionen wie im fränkischen Jura erhalten bleiben. Der Präsident des Deutschen und Bayerischen Bauernverbandes rief Staatsregierung und Bundesregierung auf, sich für einen Erhalt der Zulage in den bisher geförderten Gebieten einzusetzen.

Sabine Dobel, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing
Am Sonntag ist Johannitag – daher gibt es am Wochenende zahlreiche Sonnwend- und Johannifeuer. Allerdings fällt das diesmal mit dem Deutschland-Spiel der Fußball-WM …
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.