Prozess: Betrug in mehr als 15.000 Fällen

Sonthofen/Bad Hindelang - Wegen Betrugs in mehr als 15.000 Fällen muss sich der 28 Jahre alte Chef einer Postfiliale in der kommenden Woche vor dem Amtsgericht Sonthofen verantworten.

Der Angeklagte soll in seiner Postfiliale in Bad Hindelang (Landkreis Oberallgäu) von Dezember 2008 bis März 2010 tausende von Paketsendungen manipuliert falsch abgerechnet haben. Wie das Amtsgericht am Montag mitteilte, entstand der Deutschen Post dadurch ein Schaden von rund 7000 Euro.

Auch die 52-jährige Mutter des Angeklagten, die ab April 2009 in der Postfiliale beschäftigt war, muss sich vor Gericht verantworten. Die Anklagebehörde wirft ihr Mittäterschaft in 14 700 Fällen vor. Der Prozess findet am 22. Februar statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare