"Frage der Menschenwürde"

Vdk fordert Pflegereform - sonst wird geklagt

München - Ein Tropfen auf den heißen Stein nennt der Vdk die finanziellen Unterstützungen für Pflegebedürftige. Der Sozialverband fordert eine Reform. Sonst zieht er vor Gericht.

Der Sozialverband VdK will zur Verbesserung der Pflege vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. „Sollte sich hier irgendeine realistische Möglichkeit ergeben, werden wir klagen“, sagte die VdK-Präsidentin und Landesvorsitzende Ulrike Mascher am Mittwoch in München. Die Regensburger Juristin Susanne Moritz sehe durch die Missstände in Pflegeheimen die Grundrechte der Pflegebedürftigen verletzt: Der Staat verstoße gegen seine Schutzpflicht, jeder potentiell Pflegebedürftige könnte in Karlsruhe klagen. Der VdK erwägt daher ein Musterverfahren. „Pflege ist eine Frage der Menschenwürde“, sagte Mascher.

Auf seiner Jahrespressekonferenz forderte der VdK Bayern von der großen Koalition eine „große Pflegereform.“ In den Koalitionsverhandlungen sei das zu kurz gekommen. Die Pflegeversicherung müsse komplett umgebaut werden. Sie befürchte aber, dass nur „Pflaster“ verteilt würden, um Gemüter zu beruhigen, sagte Mascher. Zum Beispiel stehe körperlich fitten, aber geistig eingeschränkten Demenzkranken 120 Euro Pflegegeld monatlich zu - ein Tropfen auf den heißen Stein, so Mascher. Denn Angehörige müssten in diesem Stadium häufig 24 Stunden am Tag für den Erkrankten da sein. Laut VdK lebt fast ein Drittel der 330 000 Pflegebedürftigen im Freistaat in einem Pflegeheim.

Die Landespflegesatzkommission beschloss am Mittwoch eine Aufstockung des Personals in Pflegeeinrichtungen. Wie der Bezirketag mitteilte, steht rechnerisch für 2,2 Heimbewohner eine Pflegekraft zur Verfügung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.