+
Kultusminister Ludwig Spaenle

Spaenle bekämpft Unterrichtsausfall mit Zangenmanöver

München - Der Unterrichtsausfall an Bayerns Gymnasien ist mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt aller Schularten - Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will das Problem nun von zwei Seiten gleichzeitig in den Griff bekommen.

Nach den am Donnerstag von Spaenle präsentierten Zahlen fielen im Schuljahr 2010/11 an den Gymnasien 3,9 Prozent der Schulstunden ersatzlos aus. Im Durchschnitt aller Schularten waren es nur zwei Prozent.

Spaenle will deswegen in einem Zangenmanöver einerseits durchsetzen, dass die Gymnasiallehrer mit mehr bezahlten Überstunden einspringen, wenn ein Kollege kurzfristig ausfällt - etwa nach einem Unfall oder einer Krankmeldung. Um dagegen längerfristig vorhersehbaren Unterrichtsausfall zu kompensieren, will Spaenle die mobile Reserve aufstocken - ein Kontingent an Lehrern, die als Aushilfen von Schule zu Schule geschickt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.